Kreditkarten sperren lassen!

Datenklau! Reisebranche warnt Kunden vor Betrug

+
Reise online buchen ist für viele ganz normal.

Berlin - Wer kürzlich eine Urlaub gebucht hat, sollte gegebenfalls seine Kreditkarte sperren lassen. Der Grund: Unbekannte Täter sind in ein Datenzentrum für Online-Buchungen von Reisen eingebrochen.

Mehrerer Reiseveranstalter, die Pauschal- und Last Minute-Reisen anbieten, sind von dem Angriff betroffen. Eine Sprecherin für den Reise-Dienstleister TravelTainment teilte am Montag mit, mehrere betroffene Geschäftspartner seien informiert worden, „dass es zu einem Zugriff durch unberechtigte Dritte auf Kreditkartendaten eines relativ kleinen Kundenkreises gekommen ist“.

Mehrere Reiseveranstalter wie opodo.de und DER Touristik wandten sich daraufhin an Kunden, die kürzlich eine Reise gebucht hatten. Kunden wurde empfohlen, ihre Kreditkarte „gegebenenfalls sperren zu lassen“.

„Wir haben diese Lücke sofort geschlossen“, sagte die Sprecherin. Der Einbruch sei am 11. April entdeckt worden. Daraufhin seien sofort die Firmenkunden, Kreditkartenunternehmen sowie das Landeskriminalamt Nordrhein-Westfalen informiert worden. Betroffen seien „partielle Kreditkartendaten einer relativ kleinen Zahl von Kunden“, hieß es in einer schriftlichen Mitteilung von TravelTainment.

Top 10: Die schönsten Strände der Welt

Top 10: Die schönsten Strände der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.