Crew-Kabinen

Kreuzfahrt-Mitarbeiter spricht über Geheimnis der Kabinen: "Sie sind definitiv nicht..."

+
Eine Mitarbeiterin vom Zimmerservice arbeitet in einer Suite auf einem Kreuzfahrtschiff. (Symbolbild)

Für Passagiere ist eine Kreuzfahrt etwas Luxuriöses, ganz anders sieht es da bei der Crew aus. Ein Mitarbeiter gibt einen Einblick in die Kabinen des Personals.

  • Kreuzfahrten setzen derzeit wegen des Coronavirus* aus, doch sind für gewöhnlich eine beliebte Reisemöglichkeit.

  • Während die Gäste Kabinen mit eigenem Bad und Balkon erwarten, sehen die Kabinen der Crew ganz anders aus.

  • Mitarbeiter von Kreuzfahrtschiffen offenbarten nun, wie das Leben an Bord und vor allem ihre Kabinen aussehen.

Kreuzfahrt-Mitarbeiter verraten: So sehen die Kabinen an Bord aus

Ein Mitarbeiter eines Kreuzfahrtschiffes gab einen Einblick in das Leben auf dem Schiff. Er habe dort als Unterhalter gearbeitet, wie das Portal Express berichtete. Sein Zimmer habe aus einem kleinen Einzelbett, einem Nachttisch und ein wenig Stauraum bestanden. Zudem hätte jedes Zimmer über ein Telefon verfügt.

Der Mitarbeiter erzählte: "Dies war ein brandneues Schiff und ich war ein Entertainer, also bekam ich ein schickes Einzelzimmer. Die meisten waren Doppelzimmer. Viele Mannschaftskabinen auf anderen Schiffen sehen nicht so schick aus."

Lesen Sie hier: Chef von Carnival Cruises: "Kreuzfahrtschiffe sind keine Quelle für Coronaviren".

Die meisten Zimmer für Crewmitglieder seien jedoch nicht so schick. Meist seien sie sehr klein, weil man versuche, Platz zu sparen. "Sie sind definitiv nicht geräumig", so ein Besatzungsmitglied. "Aber man gewöhnt sich daran und es kann tatsächlich ein wenig beruhigend sein, einer meiner Lieblingsorte zum Lesen." Manchmal müssten sich bis zu vier Mitarbeiter eine Kabine teilen. In diesen schliefe man dann in Stockbetten. 

Lesen Sie aus: Warum das Coronavirus das schlimmste ist, was der Kreuzfahrt-Branche passieren konnte.

In seinem Buch "The Truth About Cruise Ships" schrieb der ehemalige Kreuzfahrt-Offizier Jay Herring: "Mein Badezimmer war kleiner als ich es jemals für möglich gehalten hätte. Ich könnte auf der Toilette sitzen, meine Hände im Waschbecken waschen und gleichzeitig meine Füße unter der Dusche haben. Wenn ich auf der Toilette war, konnte ich mich nicht nach vorne beugen, um meine Arme auf meine Oberschenkel zu stützen, weil das Waschbecken im Weg war."

Auch interessant: Sehnsucht Strandurlaub: Von diesen zehn Destinationen träumen wir während des Reisestopps.

sca

Kreuzfahrten: Wie umweltfreundlich und vertretbar sind sie wirklich?

Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen.
Die Kreuzfahrt ist eine beliebte Urlaubsform mit seit Jahren steigenden Passagierzahlen. © Andrea Warnecke
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen.
In Norwegen sollen strenge Umweltschutzgesetze unter anderem die sensible Fjordlandschaft schützen. © Hurtigruten
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben.
Kraftstoff bunkern: Auch das Tankschiff für die "Aida Nova" wird mit LNG aus Terminals in Barcelona und Teneriffa angetrieben. © Juanjo Martinez
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird.
Die "Aida Nova" von Aida Cruises ist das erste Kreuzfahrtschiff der Welt, das im Hafen und auch auf See hauptsächlich mit Flüssigerdgas (LNG) angetrieben wird. © Juanjo Martinez
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises.
Felix Eichhorn ist Präsident der Reederei Aida Cruises. © Andrea Warnecke
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten.
Daniel Skjeldam ist CEO der norwegischen Reederei Hurtigruten. © Hurtigruten
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen.
Kreuzfahrtschiffe gelten vielen als "Dreckschleudern", die die Umwelt verschmutzen. © Philipp Laage
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig.
Umweltschutz ist besonders in ökologisch sensiblen Gegenden wie hier in der Arktis wichtig. © Verena Wolff
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start.
Mit der "Roald Amundsen" von Hurtigruten geht das erste Hybrid-Expeditionsschiff an den Start. © Hurtigruten
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien.
Die meisten Kreuzfahrtschiffe fahren mit Schweröl, dem Überrest aus den Erdölraffinerien. © Andrea Warnecke

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.