Grönland

Im ewigen Eis

+
Das Schlauchboot mit Passagieren der "Fram" wirkt im Vergleich zu den Eisbergen winzig.

Alfred Wegener durchquerte 1913 als erster Deutscher Grönland. Bis heute kommen nur wenige Urlauber - das gilt auch für Spitzbergen. Eine Expeditionsreise per Schiff in die weiße Wildnis.

Schon der Name klingt wie eine Verheißung: „Fram“, so hieß das legendäre Schiff, mit dem sich Fridtjof Nansen von 1893 bis 1896 im Nordpolareis einfrieren ließ. Nie zuvor hatte ein Holzschiff so erfolgreich dem immensen Druck des Packeises widerstanden. Könnte es ein besseres Omen für die bevorstehende Kreuzfahrt ins ewige Eis geben?

Eigentlich ist es alles andere als eine normale Kreuzfahrt. Die 14-tägige Tour mit der „Fram“ ist eher eine Expedition. So trifft man an Bord des Hurtigruten-Schiffs auch nicht auf eine Reiseleitung, sondern auf ein Expeditionsteam. „Wir werden auf unserer Reise Orte besuchen, auf denen nur wenige Menschen ihren Fußabdruck hinterlassen haben“, erklärt Expeditionsleiterin Anja Erdmann den 223 Gästen an Bord.

Die Expedition beginnt im hohen Norden Europas, in Spitzbergen - dort wo der Niederländer Willem Barents im Jahr 1596 Land entdeckte. Robben- und Walfänger, später Fuchs- und Eisbärenjäger wagten sich auf diesen unwirtlichen Archipel. Nach der Entdeckung von Kohlevorkommen entstand 1906 in Longyearbyen eine erste Siedlung.

Eisberg voraus: Die Fahrt entlang der Küste von Grönland ist ein besonderes Naturschauspiel.

Am Abend nimmt die „Fram“ ihren Kurs nach Grönland auf. An Bord wird es windig, und während der über 1000 Kilometer langen Überfahrt melden sich die ersten Eisschollen mit einem dumpfen Klopfen an den stählernen Rumpf des Schiffes. Kapitän Arild Hårvik beruhigt seine Passagiere, die ihn auf der Brücke besuchen: „Das ist Eis der Klasse 1b, also ungefährliches Neueis aus diesem Jahr. Alteis ist mächtiger, und Eisberge umfahren wir grundsätzlich.“ Er und seine Crew stehen nun Tag und Nacht auf der Brücke: „Die Schichten sind jetzt sehr lang, und unser Kaffeeverbrauch erreicht Rekordwerte“, erzählt der Kapitän.

Weder während der Überfahrt noch an den langen Abenden kommt Langeweile auf. Dafür sorgen allein schon die elf Mitglieder des Expeditionsteams, zu dem gestandene Wissenschaftler und Grönlandexperten gehören. Mit Vorträgen, Dia-Shows und Videos zu unterschiedlichen Aspekten der Erforschung von Flora und Fauna, des Lebens von Inuit und Trappern in der Arktis bereiten sie ihre Gäste auf die bevorstehenden Landgänge und Beobachtungen von Bord vor. Schnell entwickelt sich an Bord eine nahezu familiäre Atmosphäre, wozu die kleine Zahl der Passagiere, wechselnde Plätze bei den leckeren Mahlzeiten und die gemeinsamen Teestunden in der Lounge auf „Aussichtsdeck 7“ beitragen.

Es ist alles andere als eine normale Kreuzfahrt. Die 14-tägige Tour mit der "Fram" nach Grönland ist eher eine Expedition.

Am Nachmittag des folgenden Tages erreicht die „Fram“ die ostgrönländische Küste auf 76 Grad, 46 Minuten nördlicher Breite. So weit nördlich wagen sich nur selten Passagierschiffe vor. Auch Alfred Wegener war 1906 bei seiner ersten Grönlandfahrt als Mitglied einer dänischen Expedition an Bord des Schiffes „Danmark“ an diesem Ort gelandet. Hier in Danmarkshavn baute der Wissenschaftler aus Berlin bis 1908 die erste meteorologische Station auf der größten Insel der Welt auf, und von hier startete er 1913 auf seiner zweiten Expeditionsreise die legendäre Inlandeisüberquerung, die ihn nach 1200 Kilometern an die Westküste Grönlands führte.

Mit motorgetriebenen Gummibooten geht es an Land, wo das kleine Meteorologenteam bereits wartet. „Ihr seid das dritte Schiff in diesem Jahr“, werden die Besucher begrüßt, und am größten ist die Freude über frisches Obst und Gemüse. Aber völlig ohne Abwechslung leben die Teilzeitinsulaner hier nicht: „Letzte Woche besuchten uns zwei Eisbären, die wir erst nach drei Tagen mit dem Traktor verscheuchen konnten“, berichtet Forscherin Christina Nielsen.

Eisbärenland

Auf der Weiterfahrt Richtung Süden fährt die „Fram“ in einstige Trappergegenden. Es geht durch enge Fjorde, vorbei an riesigen Eisbergen und Gletschern. Der kurze arktische Sommer neigt sich langsam dem Ende entgegen. In der niedrigen, gelb, rot und braun gefärbten Vegetation lassen sich jetzt Schneehasen, Polarfüchse und Eisbären gut ausmachen. Besteigt man die Küstenberghöhen, ergeben sich herrliche Blicke auf eine kontrastreiche Naturlandschaft. Zweimal müssen aber auch geplante Landgänge aufgrund von hohem Wellengang und dichter werdendem Eis abgesagt werden. Auf der Insel Ella Ø hat es sich ein Eisbär vor der Trapperhütte gemütlich gemacht, die ursprünglich besucht werden sollte.

In Scoresbysund, richtiger Ittoqqortoormiit, der ersten 472-Seelen-Gemeinde südlich des Nationalparks, heißt es Abschied nehmen von Grönland. Bevor die „Fram“ die Überfahrt nach Island antritt, trifft sie ein letztes Mal auf Spuren von Alfred Wegener, der im Sund seine Oststation errichten ließ, bevor er 1930 etwa 600 Kilometer weiter westlich auf dem Inlandeis ums Leben kam.

Die spektakulärsten Landschaften der Welt

The Wave, Arizona, USA: Sieht fast wie ein großer Vergnügungspark für Skateboarder aus – das Backcountry-Gebiet der „Coyote Buttes Wilderness Area“. Im Grenzgebiet zwischen Utah und Arizona formte Navajo-Sandstein, der sich im Laufe von Jahrmillionen vor allem durch Erosion verfestigt hat, diese einzigartige Landschaft. © TripAdvisor
Sinterterrassen, Pamukkale, Türkei: Die Kalksteinterrassen gehören zum UNESCO-Weltkulturerbe. Über Jahrtausende wuchsen sie, getränkt vom kalkhaltigen Thermalwasser. Dieses hat eine Temperatur von etwa 30 Grad, in einem Liter sind etwa 2,2 Gramm Kalk gelöst © TripAdvisor
Salar de Uyuni, Bolivien, Südamerika: Weiß soweit das Auge reicht. Mit 10.000 Quadratkilometern Ausdehnung ist der Salar de Uyuni der größte Salzsee der Welt und liegt auf 3.653 Metern Höhe. In diesem Teil der Altiplano-Hochebene, der zum Nationalpark „Reserva Nacional de Fauna Andina Eduardo Abaroa“ gehört, gibt es kaum Leben – dennoch finden Flamingos in Brutzeiten ihren Weg dorthin. Eines der Highlights ist der Eisenbahnfriedhof mit über hundert Jahre alten, stillgelegten Zügen im Süden des Salars. © TripAdvisor
Eines der Highlights von Salar de Uyuni ist der Eisenbahnfriedhof mit über hundert Jahre alten, stillgelegten Zügen im Süden des Salars. © TripAdvisor
Cano Cristales, Villavicencio, Kolumbien: Der Fluss Cano Cristales gehört zum Nationalpark „Serranía La Macarena“ im Departamento Meta. Über das Jahr verändern sich die Algen im Wasser und sorgen so für ein einmaliges Farbspiel. © TripAdvisor
Badlands-Nationalpark South Dakota, USA: Für die Landwirtschaft ist der Boden des Gebiets im Südwesten South Dakotas mehr als ungeeignet – daher rührt auch der Name „Badlands“, schlechtes Land. Die linienförmig durchzogenen kupferfarbigen Felsformationen sehen dafür aber alles andere als „bad“ aus. © TripAdvisor
Namib-Naukluft Park, Namibia, Afrika:  Die orangefarbenen Namibsand-Dünen des Sossusvlei umgeben die beige Salz-Ton-Pfanne („Vlei”) in der Namib-Wüste. Mit bis zu über 380 Metern Höhenunterschied zur Pfanne gehören sie zu den höchsten Dünen der Welt. Ihre Farbe entsteht durch Eisenoxid. © TripAdvisor
Grand Prismatic Spring, Yellowstone-Nationalpark, USA: Die 75 Meter lange und 91 Meter breite Thermalquelle ist die größte der USA und die drittgrößte der Erde. Das Wasser hat im Schnitt eine Temperatur von rund 70 Grad. Das zwischen grün und rot schimmernde Farbspiel entsteht aufgrund des Biofilms der dort angesiedelten Mikroorganismen – da das Wasser in der Mitte der Quelle am heißesten ist, existieren hier keine Bakterien, das Wasser ist blau. Je nach Jahreszeit variiert das bunte Treiben. © TripAdvisor
Das zwischen grün und rot schimmernde Farbspiel entsteht aufgrund des Biofilms der dort angesiedelten Mikroorganismen – da das Wasser in der Mitte der Quelle am heißesten ist, existieren hier keine Bakterien, das Wasser ist blau. Je nach Jahreszeit variiert das bunte Treiben. © TripAdvisor
Giant's Causeway, Nordirland, Großbritannien: Der etwa 80 Kilometer von Belfast entfernte „Damm des Riesen”, so die wörtliche Übersetzung, gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. Er setzt sich aus etwa 40.000 Basaltsäulen zusammen, die etwa 60 Millionen Jahre alt sind. Die Steine sind in der Mehrzahl sechseckig geformt, auch fünf- oder viereckige Säulen kommen vor. Einige sind bis zu zwölf Meter hoch. Der Giant’s Causeway hat eine Länge von etwa fünf Kilometern und findet sein Ende im Meer. © TripAdvisor
Einige sind bis zu zwölf Meter hoch. Der Giant’s Causeway hat eine Länge von etwa fünf Kilometern und findet sein Ende im Meer. © TripAdvisor
Die Pinnacles, Cervantes, Australien: Die Kalksteinsäulen befinden sich im 170 Quadratkilometer großen Nambung National Park und gehören zu den Highlights der Coral Coast in Western Australia. Die Pinnacles liegen etwa 30 Kilometer südlich des kleinen Fischerdörfchens Cervantes. © TripAdvisor
Chocolate Hills, Bohol-Insel, Philippinen Übersetzt heißt die geologische Formation auf der philippinischen Insel Bohol „Schokoladenhügel“. Zu der Hügellandschaft zählen auf einer Fläche von etwa 50 Quadratkilometern 1.268 Ausbuchtungen, die in Form und Höhe nahezu identisch sind. Im Sommer schimmern die Hügel durch Pflanzenbewuchs grün, in der Trockenzeit färben sie sich Schoko bräunlich. © TripAdvisor

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.