Schiffe steuern Griechenland an

Kreuzfahrtschiffe meiden Türkei: Weitere Routenänderungen

+
Seit den Anschlägen von Paris und Istanbul buchen deutlich weniger Touristen die Türkei.

Das Gefühl von Unsicherheit ist weiterhin groß: Nach Anschlägen in der Türkei im Januar und März haben bereits einige Reedereien ihre Routen geändert.

Berlin - In den türkischen Häfen werden in diesem Jahr deutlich weniger Kreuzfahrtschiffe anlegen als geplant: Nach den Anschlägen in Istanbul im Januar und im März ändern derzeit weitere Reedereien ihre Routen.

Auch das neue Schiff "Carnival Vista" wird einen neuen Kurs durch das Mittelmeer ansteuern, teilt Carnival Cruise Line mit. Es soll am 1. Mai in Triest seine Jungfernfahrt starten und dann vorerst von Mai bis Mitte Juni nicht wie geplant die türkische Hafenstadt Izmir ansteuern. Hintergrund sei eine entsprechende Reisewarnung des US-amerikanischen State Departments.

Dafür gebe es längere Liegezeiten in Athen und vor Kreta sowie einen weiteren Seetag. Die Kosten für schon gebuchte Landausflüge erstattet die Reederei ihren Angaben zufolge.

Auch die "Sea Cloud" wird im Sommer nicht wie geplant Istanbul anlaufen. Die gleichnamige Reederei plant den Angaben zufolge stattdessen Thessaloniki in Griechenland als Start- oder Zielhafen ein. Betroffen sind vier Reisen im Juli und August. In einem Schreiben an die Kreuzfahrtgäste begründet das Unternehmen die Änderung der Route mit der "konkret verschärften Gefährdungslage in Istanbul" nach den Anschlägen. Auch das Unternehmen bietet die kostenfreie Stornierung der Reise an oder übernimmt Stornierungskosten für individuell geplante Flüge und Übernachtungen im Hotel im ursprünglichen Start- oder Zielhafen Istanbul.

Zuvor hatte schon die Kreuzfahrtreederei MSC ankündigt, türkische Häfen sogar bis zum Frühjahr 2018 nicht mehr anzusteuern. Einige geplante Reisen der "MSC Poesia" im Sommer 2017 und der "MSC Magnifica" im März und April 2018 werden nach Griechenland umgeleitet, teilte das Unternehmen mit. Als Reaktion auf die Terroranschläge hatte MSC bereits für dieses Jahr vorgesehene Türkei-Stopps durch Anläufe in griechischen Häfen ersetzt.

Die Unternehmen sind nicht die ersten, die auf Anschläge in Istanbul reagieren: Unter anderem Aida und das Schwesterunternehmen Costa Crociere haben schon Anläufe in der Türkei gestrichen. Auch Gäste der Reederei Norwegian Cruise Line inclusive der Tochtergesellschaften Oceania Cruises und Regent Seven Seas Cruises sind betroffen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.