Mit bewaffnetem Sicherheitsmann

Nach Kritik-Drohung: Hotel wirft Urlauber raus

Nashville - Vier Freunde hatten in einem Hotel zwei Zimmer bereits vorab bezahlt. Doch dann gab es Probleme beim Check-In. Als sie mit einer schlechten Bewertung drohten, ließ man sie von einem bewaffenetem Sicherheitsmann vor die Tür setzen.

Vier Männer aus Großbritannien hatten in Nashville in den USA einen alles andere als guten Start. Von ihrer Geschichte berichtet das britische Nachrichtenportal dailymail.co.uk. Demnach hatten sie vorab zwei Zimmer reserviert und via Kreditkarte bereits bezahlt. Doch als dann drei der Freunde an der Rezeption einchecken wollten, wurde ihnen dies verweigert. Als Grund nannte der diensthabende Concierge, dass er die Männer nicht in die Zimmer lassen könne, solange der vierte Freund, mit dessen Kreditkarte die Buchung bezahlt wurde, nicht anwesend sei.

Die Briten drohten daraufhin mit einer schlechten Bewertung beim Urlaubsportal Tripadvisor. Das hatte aber nicht den gewünschten Effekt, sondern führte lediglich dazu, dass man die drei Männer von einem bewaffneten Sicherheitsbeamten vor die Tür setzen ließ. Die Freunde mussten dann, obwohl sie von ihrem Langstreckenflug völlig übermüdet waren, vier weitere Hotels abklappern, um zwei Zimmer für die Nacht zu finden. "Es war eine verrückte Situation: Er hatte zwei leere Zimmer, die vorab bezahlt worden waren, und trotzdem standen wir plötzlich völlig übermüdet auf der Straße und konnten nicht rein", zitiert dailymail.co.uk einen der Briten.

Vierter Freund war längst eingecheckt und wartete im Zimmer

Was der Rezeptionist wohl übersehen hatte und die drei Männer offenbar nicht wussten: Der vierte Freund hatte längst eingecheckt und wunderte sich, wo seine Kameraden blieben. Da er aber im Zimmer keinen Handyempfang hatte, konnten weder sie ihn noch er sie erreichen. "Ich habe mich gewundert, wo sie stecken, ob sie vielleicht ihren Flug verpasst haben. Ich hätte nicht im Traum daran gedacht, dass sie an der Rezeption stehen und auf mich warten. Der Concierge hätte einfach bei mir am Zimmer anrufen können, und das Problem wäre gelöst gewesen", schilderte der vierte Mann gegenüber dem Nachrichtenportal.

Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern 

Hamster
Die kuriosesten Fundstücke aus Hotelzimmern: In England hat ein Hotelgast seinen Hamster Frederik aus Versehen im Zimmer gelassen. © dpa
Tierischer Schreck: Ein Königspython hat in einem Hotel im niederländischen Groningen für Wirbel gesorgt. Ein Angestellter hat die Schlange in einem Karton gefunden. Lesen Sie hier mehr... © dpa
Gut getarnt: Das Reptil tarnte sich so gut, dass sein Besitzer ihn schlicht in einer Pension in Werne vergessen hatte. Das Tier hatte sich auf einer grünen Tapete im Hotelzimmer versteckt. Lesen Sie hier mehr... © dpa/Polizei
Ein Gentleman vergaß die Urne mit der Asche seiner Frau auf der Fensterbank im Hotelzimmer. © dpa
In einem Londoner Hotel fand das Zimmermädchen die Schlüssel zu einem Ferrari 458 Italia. © dpa
Für 100 Prinzessinen-Masken hatte ein Reisender nach der Hochzeit in London schinbar auch keine Verwendung mehr.  © dpa
Verlorener Vogel: ein ausgestopfter Papagei © dpa
Ganz brisant und peinlich: Rudolph Giuliani, Ex-Bürgermeister von New York, vergaß in einem New Yorker Hotel den geheimen Wahlkampf-Schlachtplan für seine Kandidatur bei der US-Präsidentschaftswahl. © dpa
Handys und Aufladegeräte führen die Hitliste der Fundsachen in Hotels an. Danach folgen Schlafanzüge und Socken. © dpa
Auch Zahnbürsten gehören zu den üblichen Fundsachen. © dpa
Kuscheltiere belegen den dritten Platz: Die britische Hotelkette Travellodge hat 2011 75.000 einsame Teddybären wieder mit ihren Besitzern zusammen gebracht. © dpa
Erstaunlich oft vergessen Gäste auch Eheringe im Zimmer – selten sind es zwei, meistens bleibt nur einer liegen. © dpa

Auf Anfrage von dailymail.co.uk gab der Manager des Hotels bekannt, dass er den Rezeptionisten angehalten habe, in Zukunft flexibler auf die Gäste einzugehen, obwohl er sich natürlich auch an Regeln halten müsse.

mm

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.