Seit Montag ist das Land EU-Mitglied

Kroatien-Urlaub: Das ändert sich

+
Kreuzfahrtschiffe in Dubrovnik

München - Seit Montag ist Kroatien das 28. Land der EU. Wir sagen Ihnen, was sich für Urlauber alles ändert – und was nicht.

Die Deutschen lieben Kroatien. Nicht nur, weil es mit dem Auto in wenigen Stunden erreichbar ist. Schöne Städte wie Dubrovnik und die herrliche Adriaküste locken jedes Jahr viele Urlauber an. „Rund 600 000 Gäste aus Bayern kommen jedes Jahr in unser Land. Das ist ein Drittel aller deutschen Besucher“, weiß Mirna Benda, Sprecherin der kroatischen Tourismuszentrale in Frankfurt. Seit Montag ist Kroatien das 28. Land der EU. Wir sagen Ihnen, was sich alles ändert – und was nicht.

Gilt jetzt auch der Euro in Kroatien?

„Nein“, sagt Tourismusexpertin Benda, „der Kuna bleibt vorerst weiter Landeswährung.“ Ein Euro sind derzeit 7,5 Kuna. Benda fügt hinzu: „Viele Geschäfte und Lokale akzeptieren aber auch Euro.“

Welche Papiere brauche ich bei der Einreise?

Wie bisher reicht der Personalausweis zur Ein- und Ausreise.

Gibt es Änderungen bei den Grenzkontrollen?

Ja. Die Ausweiskontrollen bleiben zwar weiterhin erhalten, es findet aber nur noch eine Kontrolle auf der slowenischen Seite statt. Seit Montag entfallen auch die Zollkontrollen.

Ändern sich die Freimengen für Mitbringsel?

Ja, sogar sehr stark. Die bisherigen, sehr strengen, Beschränkungen für die Ein- und Ausfuhr von Gebrauchsgütern für den persönlichen Bedarf fallen weg. Hier greifen nun die innerhalb der EU gültigen Bestimmungen. Im privaten Reiseverkehr innerhalb der EU dürfen Lebens- und Genussmittel zum eigenen Verbrauch unbegrenzt mitgeführt werden. Bei einigen Erzeugnissen gibt es Richtmengen zur Abgrenzung zwischen privatem und gewerblichem Bedarf: 800 Zigaretten, 200 Zigarren, zehn Liter Spirituosen, 90 Liter Wein und 110 Liter Bier.

Braucht man weiterhin eine Auslandskrankenversicherung?

Eigentlich nicht mehr. Wie in allen EU-Staaten hat man Anspruch auf eine kostenlose medizinische Grundversorgung. Wegen der schlechten Versorgung in den Arztpraxen rät der ADAC aber weiter zum Abschluss einer Auslandskrankenversicherung, bei der man als Privatpatient gilt bzw. im Notfall mit dem Flugzeug nach Hause geholt wird.

Haben Flugpassagiere künftig mehr Rechte?

Ja. Künftig gilt die EU-Verordnung für Fluggastrechte mit Entschädigungsansprüchen.

Was ist mit Strafzetteln, die in Kroatien ausgestellt werden?

Künftig können sie in Deutschland eingetrieben werden.

K. H. Dix

 

Die schönsten Partystrände Europas

Strand
Abitur in der Tasche – und jetzt? Jetzt wird erst mal Party gemacht, am besten unter südlicher Sonne. Abhängen, Chillen oder Feier - hier sind die Top 10 Partyziele: © dpa
Ayia Napa auf Zypern
Das sind die Trendziele der Saison: Ayia Napa auf Zypern zum Beispiel. Unser Bild zeigt die Lazaurskirche in der Stadt Larnaka. © dpa
Ayia Napa auf Zypern
In Touristenzentrum Ayia Napa laden 18 Clubs zum Tanzen und Feiern ein. Auch eine Attraktion der Insel: die Caretta-Schildkröten. © dpa
Insel Ios
Tipp Nummer zwei: die griechische Insel Ios. An den Strand der Kykladeninsel wagt sich kaum jemand über 25. Mit relativ wenig Geld kann man hier die ganze Nacht durchfeiern, Bars und Clubs schließen erst in den frühen Morgenstunden © dpa
Tarifa
Ganz im Süden des spanischen Festlandes befindet sich Tarifa, eine Party-Hochburg mit wunderschöner Altstadt. Das Nachtleben, in dem sich auffallend viele Surfer tummeln, beginnt gegen ein Uhr morgens © dpa
Surfer
Und hier sind die Wellenreiter tagsüber: der Playa Valdevaqueros gilt als ideal für Surfer © dpa
Malta
An der Nordostküste von Malta liegt St- Julian´s, ein kleines Städtchen wie gemacht für die Partyszene. Besonders heiss geht es im Stadtteil Paceville mit seinen zahlreichen Kneipen und Karaoke-Bars zu © dpa
Kroatien
In Kroatien ist vor allem die Stadt Novalja auf der Insel Pag bei jungen Urlaubern gefragt. Die Partyzeit am Zrce Beach beginnt hier schon mittags, wenn die Bars und Discos öffnen. Wem das zu früh ist, der kann erst noch in aller Ruhe am Strand ausspannen © dpa
Bodrum
Die Stadt Bodrum an der Türkischen Riviera zieht vor allem den Jet-Set an. Dementsprechend hoch sind auch die Eintrittspreise, für die man aber extravagante Partys erwarten kann. Wer bis zum Morgengrauen durchhält, kann einen wunderschönen Sonnenaufgang am Jachthafen genießen © dpa
ungarischen Obuda
Im ungarischen Obuda erwartet die Touristen jeden Sommer eine ganz besondere Woche: Beim Musikfestival Sziget treten auf über 60 Bühnen diverse Bands auf. © dpa
Mamaia
Der Strand im rumänischen Mamaia ist immer eine Reise wert. Wer sich beim Beach-Trampolin noch nicht verausgabt hat, kann für wenig Geld zahlreiche Partyangebote wahrnehmen  © dpa
Marmaris
Bauchtanz und Karaoke - die Strandpromenade in Marmaris an der Türkischen Riviera bietet für alle das Richtige. Für genügend Shopping- und Partylocations ist ebenfalls gesorgt © dpa
Bulgarien
"Ballermann des Balkan" ist der Beiname des bulgarischen Goldstrands inmitten einer Waldlandschaft, die sich bis zum Meer erstreckt © dpa
"Ballermann des Balkan" ist der Beiname des bulgarischen Goldstrands. Fans von haufenweise Pool-Diskotheken, Beach Partys und Clubs kommen voll auf ihre Kosten © dpa
An der Küste des Schwarzen Meer in Bulgarien geht es noch ruhiger zu © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.