Herbstreise

Wein und Genuss in der La Rioja

+
Grünes Spanien: Die La Rioja im Norden Spaniens ist die bekannteste Weinregion des Landes.

Die Rioja  ist die bekannteste Weinregion Spaniens: Ihr Aufstieg begann, als in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts französische Winzer in dem Gebiet am Ebro  eine Alternative für ihre von der Reblaus vernichteten Weinberge fanden. Heute Reisende Wein, Genuss und noch einiges mehr.

Felix Barbero  streichelt das Ziegenleder, aus dem er Botos schneidert, derbe Weinschläuche, wie sie früher zur Ausrüstung der Ziegenhirten in den Bergen gehörten. Seit 1850 leben die Barberos von diesem Handwerk. Heute sind sie die letzten ihres Fachs im Norden Spaniens. Kunden aber sind schon lange nicht mehr die Hirten der Umgebung, sondern die Touristen aus aller Welt.

Lola Moreño  bemalt und brennt Karaffen und Krüge, wie sie früher in allen Haushalten der Rioja auf den Regalen standen, kleine für den Mittagstisch, große für die Vorratskammer. Die klassischen Motive, florale Muster oder Trauben, wie sie in der Familie schon im 18. Jahrhundert üblich waren, sind heute für Besucher aus Madrid oder Tokio Grund genug, den Weg ins Dorf Navarrete zu suchen.

Noch viel tiefer in die Geschichte der berühmtesten spanischen Weinregion „La Rioja“ taucht man in der Bodega Marqués de Arviza  ein. Der Keller der Bodega bei Logroño liegt 15 Meter unter dem noblen Herrenhaus. Die ersten Fässer wurden dort im Jahr 1492 gelagert, als sich Kolumbus sich auf den Seeweg nach Indien machte und dabei versehentlich Amerika entdeckte. Heute zeigt Antonio Ruiz Clavijo, stolz seine Schätze. Zum Beispiel einen Reserva, wie ihn Ex-König Juan Carlos  seit Jahren schätzt.

Sie alle, der Botero, die Keramikern und der Grande vom Weingut, prägen diese Region, deren Name den Gaumen kitzelt. La Rioja ist einerseits fast ein Synonym für spanischen Wein. Zwar ist etwa La Mancha mit 190 000 Hektar Anbaufläche gut dreimal so groß, aber die Winzer aus dem Norden haben es mit innovativen Ideen geschafft, ihre Region den Weinliebhabern in aller Welt schmackhaft zu machen. Mehr als 500 Güter, Bodegas, wie man sie in Spanien nennt, pflegen sehr unterschiedliche Stile in Auftritt und Vermarktung: Einige schick und stylisch, die meisten aber klassisch-konservativ. Viele stehen für Verkostungen offen, bei denen Grundbegriffe über Tempranillo, die klassische Rioja-Rebe, über Crianza, Reserva und Barrique-Ausbau vermittelt werden.

Die Straße des Weins

Doch in der kleinen Provinz mit dem berühmten Namen lassen sich noch ganz andere Schätze heben: Klöster aus dem Mittelalter wie Suso und Yuso, Welterbestätten, große Kultur, eingebettet in traumhaft schöne Berglandschaft, Städte wie Logroño, in deren autofreien Gassen Einwohner und Gäste jeden Abend zur Tapas-Tour aufbrechen. Typischer für das Rioja aber sind die vielen stillen Orte an der Ruta del Vino.

Wunderbare La Rioja

Wein und Genuss in der La Rioja

Zum Beispiel San Vicente de la Sonsierra, ein Dorf aus dem 12. Jahrhundert, hoch über einem Fluss und der lieblichen Rebenlandschaft gelegen. Morgens zuschauen, wie das Dorf sich für den Tag rüstet, wie die Plaza vor dem kleinen Rathaus mit Hingabe gefegt wird, wie sich eine ältere Señora über ein Kompliment zum üppigen Blumenschmuck an ihrer Hausfassade freut. Und abends den Tag ausklingen lassen in einer gemütlichen Taberna mit Tapas und Weinen aus der Nachbarschaft. Und das Bett wartet in vielen Orten an der Weinstraße, nur ein paar Schritte entfernt.Von Bernd Schiller   

 

Reisezeit:  Der Herbst ist die ideale Saison, zumeist stabiles Wetter, Weinlese und viele Feste.

Anreise: Flug nach Bilbao, etwa mit Lufthansa via Frankfurt oder mit Germanwings über Stuttgart.

Radtouren: Geführte Radtouren mit Weinradel, ab Mai 2015, ab 1100 Euro, www.weinradel.de.

Stilvoll wohnen:  Moderner Komfort hinter alten Mauern in kleinen, feinen Hotels an der Rioja-Weinstraße. www.rutasdelvinorioja.com/en/accommodations
Reiten:  Reittouren organisiert die Schweizerin Katharina Gachnang in Navarrete, www.hipicanavarrete.com(leider nur auf spanisch).
Reiseführer: „Nordspanien“ von Thomas Schröder, Michael Müller Verlag; 24,90 Euro.
Auskunft:  Spanisches Fremdenverkehrsamt in Frankfurt, T 0 69 / 72 50 33, www.spain.infound das regionale Verkehrsbüro, www.lariojaturismo.com(englisch).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.