Längste Seilbahn der Welt steht in Armenien

+
Die längste Seilbahn der Welt steht in Armenien.

Eriwan - Die mit 5,7 Kilometern angeblich längste Seilbahn der Welt soll in Armenien den Tourismus ankurbeln. Außerdem will der Kaukasus-Staat die neue Attraktion ins Guinness-Buch der Rekorde eintragen lassen.

 Mit der neuen Bahn soll die Bestmarke einer 4,5 Kilometer langen Seilbahn im US-Bundesstaat New Mexico abgelöst werden. Die Strecke sei aber vor allem aus praktischen Gründen gebaut worden, sagte Präsident Sersch Sargsjan nach Medienangaben vom Montag. Gemeinsam mit dem Oberhaupt der armenisch-apostolischen Kirche, Karekin II., nahm der Staatschef an der Jungfernfahrt teil.

Die Gondeln schweben in elf Minuten über die malerische Worotan- Schlucht zum Kloster Tatew, etwa 225 Kilometer südöstlich von Eriwan. Damit sei das Bauwerk aus dem 9. Jahrhundert, eine der größten Touristenattraktionen des Landes und Kandidat für die UNESCO- Welterbeliste, das ganze Jahr über für Touristen zu erreichen, hieß es. Die Seilbahn kostete umgerechnet etwa 32 Millionen Euro. Mehr als die Hälfte der Summe finanzierte der in Armenien geborene russische Geschäftsmann Ruben Wardanjan.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.