Südfrankreich

Lavendelblüte in der Provence

+
Die Farbe der Provence: Im schönsten Lila leuchten die Lavendelfelder rund um Sault Anfang Juli. Von Aurel aus (im Hintergrund) hat man einen wunderbaren Blick auf die Pays de Sault und den Mont Ventoux.

Wen der Lavendel in voller Blüte steht, kann man die Provence in Südfrankreichs mit allen Sinnen erleben. Am schönsten sind die Felder rund um Sault in der Vaucluse und auf dem Hochplateau von Valensole im Département Alpes-de-Haute-Provence.

Schon bevor man die Felder sieht, kann man sie riechen: Der aromatische Duft des Lavendel hängt schwer in der sommerlich warmen Luft. Dann macht die kleine Straße eine scharfe Kurve und die Augen erblicken, was die Nase längst wusste: Lavendelfelder. Leuchtend violett prägen sie die Landschaft am Fuße des Mont Ventoux. Anfang Juli stehen sie in voller Blüte. Man fühlt sich wie narkotisiert von ihrem intensiven Duft. Lavendel hat eine beruhigende Wirkung – ideale Voraussetzungen also für einen entspannten Urlaub für alle Sinne.

Beim Näherkommen wird der Duft noch intensiver und ein dröhnendes Brummen erfüllt die Luft. Abertausende Bienen summen in den Blüten. Die Imker haben ihre Stöcke direkt an den Feldern aufgestellt. Lavendelhonig mit seinem intensiven Aroma ist sehr beliebt und schmeckt pur oder als Zutat für regionale Süßwaren.

Echter und falscher Lavendel

„Lavandula angustifolia“, so die wissenschaftliche Bezeichnung der Heilpflanze, wurde schon von den Römern geschätzt. Sie verwendeten ihn als Badezusatz, vom lateinischen „lavare“ – waschen – hat er vermutlich seinen Namen. Aber sie wussten auch die wohltuende Wirkung seiner Blüten, als Tee aufgebrüht, zu schätzen. Dabei ist nicht alles, was lila in der Sonne wächst, echter Lavendel.

 „Bei uns gedeiht echter Lavendel und Lavandin, eine Kreuzung aus Lavendel und dem Großen Speik“, sagt Valérie Durbec beim Spaziergang durch die Lavendelfelder von Aroma Plantes in Sault. Bei der Besichtigung der Destillerie erklärt sie den Unterschied. „Echter Lavendel hat nur eine Blüte und duftet zart und süß. Lavandin ist größer und duftet strenger und stärker. Das kommt daher, dass echter Lavendel einen geringeren Kampferanteil hat.“ Nur der echte Lavendel ist zum Verzehr geeignet. Das Destillat des Lavandin verwendet man für Kosmetik- und Medizinprodukte zur äußeren Anwendung sowie zur Aromatherapie. Er entspannt die Muskeln und wirkt sich positiv auf die Stimmung aus.

Schmecken und fühlen

Aus 100 Kilogramm Lavendelblüten gewinnt man rund 600 Gramm reines Öl, das heute zum größten Teil von der Industrie abgenommen wird. Lavendel ist ein begehrter Grundstoff für Wasch- und Reinigungsmittel. Doch auch für die heimische Parfüm- und Kosmetikherstellung ist noch genügend vorhanden. Davon kann man sich bei Eric Bauffe in der kleinen Savonnerie en Provence überzeugen. Er produziert feine Seifen in kleinen Mengen und lässt sich dabei von Touristen gern über die Schulter schauen.

Lila Laune in der Provence

Lavendelblüte in der Provence

Wie gut Lavendel schmecken kann, beweist Yves Gattechaut seinen Gästen. In seiner Hostellerie du Val de Sault veredelt er köstliche lokale Zutaten mit echtem Lavendel. „Es ist nicht leicht, mit Lavendel zu kochen, weil er so aromatisch ist und andere Aromen leicht überdeckt“, erklärt er. Sein Lamm in Lavendel-Cassis-Sauce ist allerdings so köstlich, dass man für die feinen Desserts mit heimischen Nougat aus Mandeln und Lavendelhonig kaum noch Platz im Magen hat. Bei einem Spaziergang auf dem Chemin des Lavandes, dem Lavendelweg, wird man wieder munter und der Lavendel öffnet erneut die Augen, die Nase, den Magen – und das Herz. Lila Laune garantiert.

Tipp: Hochebene voller lila Blüten

Duftende Lavendelfelder soweit das Auge reicht im Wechsel mit zigtausenden, goldgelben Sonnenblumen: Auf dem Hochplateau von Valensole scheint ein Künstler die Landschaft entworfen zu haben. In langen, geraden Rippen ziehen sich die Pflanzenreihen dahin und heben sich im starken Kontrast von den hellen Kalksteinböden ab. Das Plateau de Valensole zwischen dem Tal der Durance und dem Lac de Sainte-Croix bietet dem echten Lavendel beste Wachstumsvoraussetzungen und den Menschen Ruhe und Natur. Aus allen Nähten platzt die beschauliche Gegend alljährlich zum Lavendelfest im Ort Valensole. Zu dem größten Fest der Region, kommen Mitte Juli mehrere Tausend Besucher. Eine ganze Woche lang gibt es Veranstaltungen und Präsentationen zum Lavendel. Der Höhepunkt ist der Lavendelmarkt am dritten Sonntag im Juli.

Reisetipps und Informationen

•  Reiseziel und -zeit:

Am schönsten sind die Felder rund um Sault in der Vaucluse und auf dem Hochplateau von Valensole im Département Alpes-de-Haute-Provence. Von Anfang Juni bis Mitte Juli blüht der Lavendel. Der Beginn der Blüte hängt vom Wetter im Frühjahr ab.

• Anreise:

Mit dem Auto auf der Autoroute du Soleil (A7) bis Carpentras / Orange-Sud. Von dort weiter über Carpentras bis Sault.

• Schlafen: 

In Sault:

Le Relais du Mont Ventoux, Rue du Portail, 84 390 Aurel, T +33 (0) 4 90 64 00 62, www.relais-du-mont-ventoux.com

Das charmante Hotel von Anne-Laure und Jean-Nöel Leuck liegt im Dörfchen Aurel, einem Nachbarort von Sault, an der Straße zum Mont Ventoux. Das alte, verwinkelte Haus bietet 22 geschmackvoll restaurierte Zimmer und eine gute, ländlich-französische Küche. DZ im Juli ca. 70 Euro, reichhaltiges Frühstück 8,50 Euro.

In Valensole:

Gradian Richard et Cathy, Route de Gréoux-les-Bains, 04210Valensole, T +33(0)492748288 oder T +33(0)492749143, http://gaecduriou.free.fr

Familie Gradian betreibt ihren Hof schon in der vierten Generation. Cathy und Richard Gradian vermieten einige Gästeappartements, zum Teil mit Pool, und kümmern sich liebevoll um ihre Gäste. Appartment für zwei Personen ca. 60 Euro/Nacht.

Eine große Auswahl schöner, typisch französischer Ferienhäuser und -wohnungen gibt es bei Novasol. Besonders schön: Das Haus Nr. FPV 116 in Bonnieux. T 0 40 / 23 88 59 82, www.novasol.de

Schmecken:

Hostellerie du Val de Sault, Route Saint Trinit, 84390 Sault, T +33 (0) 4 90 64 01 4,  www.valdesault.com

Chefkoch und Eigentümer Yves Gattechaut kocht köstliche Lavendelmenüs. Bei ihm kann man auch wohnen: Seine Hostellerie bietet schöne Zimmer mit Blick auf die Lavendelfelder.

Les Nougats Boyer, 84390 Sault, www.nougat-boyer.fr

Traditionell provenzalische Süßspeisen auf Basis regional angebauter Mandeln und Lavendelhonig

• Riechen und Fühlen:

Aroma Plantes, 84390 Sault, T +33 (0) 4 90 64 14 73, www.distillerie-aromaplantes.com

Savonnerie en Provence, Route de Saint-Trinit, 84390 Sault, T +33 (0) 4 90 64 17 99, www.lasavonnerie.com

L’Occitane in Manosque, www.loccitane.com Die Produkte werden unter dem Namen L’Occitane en Provence in der ganzen Welt verkauft. Die modernen Produktionsstätten in Manosque können nach Voranmeldung besichtigt werden.

• Informationen zur Reiseplanung:

Atout France, Postfach 100 128, 60001 Frankfurt/Main, http://de.rendezvousenfrance.com/

www.tourismpaca.fr

www.provenceguide.com

www.tourisme-alpes-haute-provence.com

Von Jutta Kneissler

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.