Tarifverhandlungen gehen weiter

Droht Lufthansa ein Riesen-Streik?

+
Fallen noch mehr Flüge aus? Verdi droht mit weiteren Ausständen.

Frankfurt am Main - Die Tarifverhandlungen für rund 33.000 Lufthansa-Beschäftigte sind am Montag in die vierte Runde gegangen. Das Drohmittel: Weitere Streiks.

Eine Woche nach dem Verdi-Warnstreik kamen die Delegationen des Unternehmens und der Gewerkschaft in Mörfelden-Walldorf bei Frankfurt zusammen. Verdi hat von der Lufthansa ein neues Angebot verlangt und anderenfalls mit weiteren Ausständen gedroht. Vor einer Woche war wegen des Warnstreiks fast das gesamte Flugprogramm von rund 1700 Flügen ausgefallen, rund 150.000 Passagiere kamen nicht an ihr Ziel.

Verdi verlangt für das Bodenpersonal 5,2 Prozent mehr Geld und Jobgarantien während des laufenden Sparprogramms. Die Airline hat ein nach Geschäftsbereichen abgestuftes Angebot vorgelegt, das in der Spitze für die Techniker rund 3 Prozent Lohnplus in einem Zeitraum von 29 Monaten gebracht hätte.

Die kuriosen Funde des Frankfurter Flughafenzolls

Die kuriosen Funde des Frankfurter Flughafenzolls

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.