Automatisierte Prozesse

Lufthansa „von Krise überrollt“: So lange müssen Kunden noch auf Erstattungen warten

Die Lufthansa zahlt Ticket-Erstattungen für ausgefallene Flüge aus. Dies kann jedoch noch einige Wochen dauern.
+
Die Lufthansa zahlt Ticket-Erstattungen für ausgefallene Flüge aus. Dies kann jedoch noch einige Wochen dauern.

Wegen der Corona-Krise wurden zahlreiche Flüge der Lufthansa gestrichen. Viele Kunden warten seitdem auf die Erstattung ihrer Tickets. Ein paar Wochen müssen sie sich wohl noch gedulden.

  • Die Lufthansa ist mit den Erstattungen* der Tickets enorm im Verzug.
  • Nun will man die Erstattung mit automatisierten Prozessen beschleunigen.
  • „Vier bis sechs Wochen" kann es noch dauern, bis Kunden ihr Geld wiedersehen.

Frankfurt/Main - Nach Angaben der Lufthansa wird es „noch vier bis sechs Wochen“ dauern, um die coronabedingte Erstattung von Tickets für Flüge bis Ende Juni abzuarbeiten. „Bis heute haben wir bereits etwa 1,4 Milliarden Euro ausgezahlt“, sagte Lufthansa-Vorstand Harry Hohmeister im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (FAZ).

Erstattungen bei Lufthansa: „Vier bis sechs Wochen" Wartezeit mit beschleunigter Bearbeitung

Man wolle die Ticketerstattung für ausgefallene Flüge aber beschleunigen. „Innerhalb der nächsten 10 bis 14 Tage wollen wir die automatisierten Prozesse wieder einschalten. Dann werden große dreistellige Millionenbeträge im Monat ausgezahlt“, kündigte Hohmeister an. Insgesamt seien bei dem Konzern mehr als zwei Millionen Erstattungsanfragen eingegangen, so der Lufthansa-Vorstand. Die Zahl sei durch die Einführung eines neuen Flugplans zum 29. Juni noch einmal gestiegen.

Inspiration für Reisen sammeln

Trotz Corona-Pandemie machen sich viele Deutsche Gedanken um ihren nächsten Urlaub. Inspiration dazu gibt Ihnen der Bildband „Atlas der Reiselust“ (werblicher Link) von DuMont.

Als Folge der Corona-Pandemie war der Luftverkehr Mitte März nahezu vollständig zusammengebrochen und Tausende Flüge wurden storniert. Die ganze Branche steckt daher tief in der Krise, auch die Lufthansa.

Grundsätzlich müssen die Gesellschaften den Ticketpreis innerhalb von sieben Tagen erstatten. Lufthansa und andere Gesellschaften hatten hingegen zunächst darauf gesetzt, die Kunden mit Gutscheinen abzufinden. Dies scheiterte aber an der EU-Kommission. Der Konzern hatte zuletzt angekündigt, den Stau bis Mitte August zu beseitigen. Ende Juni stand mit rund einer Milliarde Euro aber noch rund die Hälfte der Erstattungen aus.

Auch interessant: Airline feuert alle Flugbegleiter - Piloten sollen Getränke servieren.

Lufthansa-Erstattungen: Warum dauert es so lange, bis Passagiere ihr Geld zurückbekommen?

Im Interview mit der FAZ (Inhalt hinter Bezahlschranke) erklärte Hohmeister, dass die Lufhansa „von dieser Krise überrollt“ worden war. Als Anfang März die Reisebeschränkungen einsetzten, mussten täglich die Flugpläne überarbeitet werden, gleichzeitig vervierfachten sich die Erstattungsanfragen: „Im Lockdown konnten wir dann nicht mehr alle Mitarbeiter wie gewohnt ins Büro rufen, und wir hatten noch nicht die Infrastruktur, um Erstattungen aus dem Homeoffice zu bearbeiten. Im April hatten wir dann die Kapazitäten geschaffen, aber da war der lange Rückstau schon entstanden. Gleichzeitig hat sich der Zeitaufwand vergrößert. Jeder Fall wird heute 10 bis 15 Minuten bearbeitet, vor der Corona-Krise waren es 3 bis 4 Minuten.“

Die Bearbeitungsdauer habe sich dadurch verlängert, dass bei vielen stornierten Flügen nur Teilstrecken bei der Lufthansa gebucht waren. Zudem sei eine Einzelprüfung nötig, da es viele Anfragen gäbe, die nicht erstattungsfähig seien - zum Beispiel bei Flügen, die nicht angetreten wurden, obwohl sie stattgefunden haben, weil es noch keine Reisebeschränkungen gegeben hatte. „Ohne Einzelprüfung hätten wir bis heute einen dreistelligen Millionenbetrag für Tickets ausgezahlt, für die es keinen Erstattungsanspruch gab“, so Hohmeister.

Internetvermittler hatten den Konzern in der vergangenen Woche aufgefordert, nach der Rettung durch den Staat die stornierten Reisen umgehend zu erstatten. Deren Verband Internet Reisevertrieb (VIR) verlangte von der Lufthansa, dazu die zwischenzeitlich abgeschaltete automatische Erstattungsmöglichkeit in den professionellen Buchungssystemen (GDS) wieder in Betrieb zu nehmen. Ein Unternehmenssprecher kündigte am Mittwoch an, dass dies getan werde. (fk/dpa) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Lesen Sie auch: Deutsche Urlauber müssen 500 Euro Strafe bei Einreise nach Griechenland zahlen.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
1. Tod oder unerwartete, schwere Erkrankung der versicherten Person oder einer Risikoperson (z.B. Angehörige oder Mitreisende). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
2. Unerwartete Impfunverträglichkeit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
3. Schwangerschaft der versicherten Person oder einer Risikoperson. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
4. Erheblicher Schaden am Eigentum durch Feuer, ein Elementarereignis oder die Straftat eines Dritten (z.B. Einbruch). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
5. Verlust des Arbeitsplatzes aufgrund einer unerwarteten betriebsbedingten Kündigung durch den Arbeitgeber. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
6. Konjunkturbedingte Kurzarbeit über einen bestimmten Zeitraum mit Reduzierung des Bruttoeinkommens (mindestens 35 Prozent). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
7. Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses, falls die Person bei Reisebuchung arbeitslos war und das Arbeitsamt der Reise zugestimmt hatte. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
8. Arbeitsplatzwechsel, vorausgesetzt die Reise wurde vor Kenntnis des Wechsels gebucht und die Probezeit fällt in den Reisezeitraum. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
9. Wiederholung von nicht bestandenen Prüfungen an einer Schule oder Universität. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
10. Nichtversetzung eines Schülers (z.T. mit der Einschränkung: falls es sich um eine Schul- oder Klassenfahrt handelt). © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
11. Bruch von Prothesen oder unerwartete Lockerung von Implantaten. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
12. Trennung (Nachweis der Ummelde-Bescheinigung) oder Einreichung der Scheidungsklage. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
13. Unerwartete gerichtliche Ladung, sofern das Gericht einer Verscheibung des Termins nicht zustimmt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
14. Unerwartete schwere Erkrankung, schwerer Unfall oder Impfunverträglichkeit eines zur Reise angemeldeten Hundes. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
15. Einladung als Trauzeuge zu einer Hochzeit, wenn der Termin in der Zeit des lange vorausgeplanten Urlaubs liegt. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
16. Ausfall der Urlaubsvertretung eines Selbständigen, z.B. wegen Krankheit. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
17. Überraschende Qualifikation einer Sportmannschaft für das Bundesfinale, bei der die Teilnahme der Person (des Kindes) unverzichtbar ist. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
18. Unerwartete Verlegung eines Fußballderbys auf den Urlaubsbeginn des Dauerkartenbesitzers. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
19. Notwendiger Beistand einer schwer erkrankten Freundin bei einer unvorhersehbaren Verschlechterung der Krankheit. Hier ist eine Nennung von Zeugen notwendig, die das innige Freundschaftsverhältnis bestätigen. © dpa
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
20. Unerwarteter Termin zur Spende von Organen oder Geweben (z.B. Knochenmark). © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.