Schluss mit lustig

Mallorca macht Ernst im Kampf gegen Trinkexzesse

+

Im Kampf gegen den sogenannten Sauftourismus macht die Polizei auf Mallorca offenbar Ernst. Bei Vergehen drohen jetzt saftige Geldbußen.

Palma de Mallorca - Nach Berichten der Wochenblätter „Mallorca Magazin“ und „Mallorca Zeitung“ verhängten die Behörden der spanischen Urlaubsinsel in knapp einer Woche fast 100 Geldbußen wegen Trinkens in der Öffentlichkeit. Ein Sprecher der Ortspolizei sagte der Deutschen Presse-Agentur am Donnerstag, man werde am Freitag die Situation erläutern und eine erste Einschätzung abgeben.

Mallorca geht mit Bußgeldern in die Offensive

Ob die bei Vergehen erwischten Strandbesucher die vorgesehenen Geldbußen von 1500 bis 3000 Euro zahlen müssen, steht unterdessen noch nicht fest. Das hängt nach Angaben der Behörden von der Entwicklung der jeweiligen Sanktionsverfahren und auch von möglichen Widersprüchen der Betroffenen ab. Neben den Verstößen wegen Trinkens in der Öffentlichkeit wurden seit Ende voriger Woche auch weitere 30 Vergehen gegen die Stadtverordnung festgestellt.

Im März hatte Palma Bereiche der Playa zu „Interventionszonen“ erklärt. In den betroffenen Abschnitten werden künftig nicht nur Trinkgelage verboten. Zwischen Mitternacht und 8 Uhr morgens wird auf Mallorca auch der Verkauf von Alkohol in Supermärkten, aber auch auf der Straße und aus Getränkeautomaten untersagt.

Vor allem am „Ballermann“ stehen seit Ende Mai auffällige Schilder, die das Saufen und Grölen auf der Straße untersagen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.