Ein Besuch in New York City ganz abseits der Wolkenkratzer

Manhattan hat auch grüne Seiten

Bei New York denken vielen an Häuserschluchten und Wolkenkratzer. Schließlich ist die größte Stadt der USA nicht zuletzt für seine eindrucksvolle Skyline bekannt. Aber sie hat auch ganz andere Seiten – ziemlich grüne. Und davon soll es künftig sogar noch mehr geben. Unter dem Motto „Vision 2020“ sind neue Parks und Grünflächen geplant.

Die meisten Touristen kommen wegen solcher Sehenswürdigkeiten wie der Freiheitsstatue, des Empire State Building oder der Brooklyn-Bridge. So mancher Besucher weiß aber auch Manhattans grüne Seiten zu schätzen. Rollt das Taxi oder der Bus vom Flughafen hinein nach Manhattan, stellt sich allerdings sofort die Frage: Ist in diesen Hochhausschluchten zwischen East und Hudson River überhaupt noch Platz für weitere Grünflächen? Ja, meint der Taxifahrer und weist auf frisch gepflanzte Bäumchen am Ufer hin.

Neu: Grünflächen am Hudson

Es sind die spärlichen Anfänge eines „Harbor Way“ zwischen alten Hafenanlagen, Heliport, Fähren- und Kreuzfahrtterminal, die zum Freizeit-Hotspot am Hudson werden sollen. Ein bisschen wächst das Grün auch ab Gansevoort Street auf der alten Trasse der High Line. Der neue grüne Pfad auf der alten Bahnlinie führt inzwischen bis zur 30th Street. Beim Spaziergang über die Fußgänger-Hochstraße beeindrucken allerdings weniger die Gräser, Sträucher und Rasenflächen als der Blick hinab auf das Gewusel in den Straßen.

Weiter oben in Midtown Manhattan wurden im vergangenen Jahr bei der 62th Street/Columbus Ave zum 50. Jahrestag des Lincoln Center Rasenstufen wie eine antike Arena angelegt. Dort können sich die Besucher ins Grüne setzen und die Gebäude, die zu den wichtigsten der New Yorker Kulturszene zählen, von außen bewundern. An der Upper Westside findet sich das schönste Grün Manhattans neben dem Central Park: der Hudson Riverside Park mit allerlei Einrichtungen für Freizeitsportler inklusive Tennisplätzen und Bootsverleih.

Auch Lower Manhattan hat neue Grünzonen. Am zehnten Jahrestag des Anschlags vom 11. September 2001 wurde das neue 9/11-Memorial am Ground Zero eröffnet. Auf dem Gedenkplatz haben kleine Bäume schon die ersten Blätter, nebenan wächst ein neues Hochhaus, und den Wintergarten vom World Financial Center schmücken neue Palmen.

Manhattans grüner Südzipfel ist der Battery Park – ein wichtiger Treffpunkt New Yorker Hundeliebhaber. Gartenbegeisterte Manhattan-Bewohner mieten sich in den Liberty Community Gardens ein. Mehr als ein Minibeet können aber auch sie nicht erwarten. Dort finden sich etwa 30 Mini-Beete, jedes anders bepflanzt mit Blumen, Kräutern, Rasen oder Sträuchern – ganz nach der Laune des jeweiligen „Paten“ aus den nahen Hochhausschluchten.

Central Park als grüne Lunge

Manhattans grüne Lunge aber ist der Central Park, an dessen Südende Pferdedroschken und Fahrräder zu mieten sind. Mit dem Drahtesel geht es jedoch nicht nur durch den Park. Radler können Manhattan fast durchgehend am Ufer des Hudson und East River zirka 45 Kilometer lang umrunden – ob auf geführter Tour oder solo. Rad-Mietstationen finden sich am South Central Park, Battery Park und South Street Seaport.

Weitere Informationen: New York City & Company, info@ aviareps.com

Von Karin Schumann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.