American Airlines

Sitznachbar masturbiert: Crew verweigert Frau, Platz zu wechseln

+
Während eine Frau im Flugzeug schlief, masturbierte ihr Sitznachbar.

Ein Mann masturbierte auf einem American-Airlines-Flug neben seiner schlafenden Sitznachbarin. Diese prangert nun die Fluglinie an, nicht geholfen zu haben.

Wie Chloe King gegenüber dem Newsportal Telegraph berichtete, war sie auf einem Flug der American Airlines nach Paris eingeschlafen. Sie hatte den Fensterplatz, neben ihr - auf dem mittleren Platz der Dreierreihe - saß ein Mann, der masturbierte, während King schlief.

Weitere Passagierin informierte Crew von dem Übergriff

Als sie kurz vor der Landung aufwachte, teilte ein Mitglied der Kabinenbesatzung ihr mit, der Passagier neben ihr habe während ihres Nickerchens masturbiert. Die Passagierin, die neben dem Mann auf der anderen Seite gesessen hatte - auf dem Gangplatz -, hatte das Verhalten des Mannes beobachtet und daraufhin die Crew informiert. 

"Sie haben mich nicht aufgeweckt und mich auf einen sicheren Platz versetzt. Sie haben diese Bitte von mir nach dem Übergriff einfach ignoriert, bis zur Landung einen anderen Platz einzunehmen", so King in einem Statement auf dem Onlineportal Medium. Auch die Passagierin, die den Gangplatz besetzte, hatte gefordert, auf einen anderen Platz versetzt zu werden. Ob dies geschah, ist nicht bekannt.

King prangert Fluggesellschaft an

"Stattdessen musste ich über den Sexualstraftäter hinweg zurück auf meinen Platz klettern und war den Rest des Fluges zwischen ihm und dem Flugzeug-Fenster eingesperrt", prangert King in dem Beitrag an. "Ich zitterte, weinte und versuchte, dass mir nicht übel wird."

King wisse nicht, was genau auf dem Flug geschehen sei, da sie geschlafen habe, doch könne sie sich von nun an auf Flügen nicht mehr sicher fühlen. Die Besatzung der Maschine habe genau gewusst, dass es sich hierbei um ein Verbrechen handelte und hätte dennoch nicht eingegriffen.

Besatzung informierte Polizei

Die American Airlines hatte laut Angaben gegenüber dem Telegraph die französische Polizei über den Vorfall informiert. Diese habe den Passagier bei Ankunft in Paris abgefangen und zu dem Vorfall befragt. Weiter hieß es in der Erklärung, das Wohl der Passagiere stehe für die Mitarbeiter der American Airlines an oberster Stelle.

Auch interessant: Das ist der Grund, warum Sie im Flugzeug besser keine Cola trinken sollten. Erfahren Sie im Flug-Ratgeber auch, was Sie zu Flugbuchungen und Sicherheit an Bord wissen müssen.

sca

Das bedeutet die Geheimsprache der Stewardessen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.