Kniebeugen am Strand

Mauritius: Muskelkater im Urlaubsparadies

+
Die langen Sandstrände der Insel eignen sich für Ausdauerläufe.

Mit Mauritius verbinden die meisten Urlauber das süße Nichtstun. Doch auch wer sich sportlich betätigen will, kommt voll auf seine Kosten. Besonders geeignet ist dafür der mauritianische Winter.

„Come on, come on“, brüllt Didier. Auf allen Vieren geht es über den Rasen - nach vorne, nach hinten, zur Seite. Irgendwann geben die Arme nach, die Gruppe liegt erschlagen auf dem Boden. Kniebeugen, Liegestützen, dann ein Rennen am Strand. Das Tempo, das Didier anschlägt, bringt die Gruppe bis zur endgültigen Erschöpfung. Der Muskelkater kommt bestimmt.

Ist das Urlaub? Das ist wohl Ansichtssache. „Ultimative Outdoor Gym“ nennt sich das Ganze jedenfalls. Aber zumindest die Umgebung lässt einen dann doch an Urlaub denken: Palmen, endloser weißer Sandstrand, Sonne. Zugegeben: Mit Mauritius verbinden die meisten Urlauber entspanntes Nichtstun, vielleicht noch ein bisschen Planschen im Wasser. Aber die Insel im Indischen Ozean bietet auch für Sportler viele Möglichkeiten - allemal im mauritianischen Winter, sprich wenn in Deutschland Hochsommer ist. Die Temperaturen steigen dann zwar selten über 25 Grad, fallen aber auch kaum unter 20.

Die Kinder der Einheimischen bekommen zwar schon einmal Pudelmützen für den Weg zur Schule. Die sportbegeisterten Touristen setzen sich dagegen in kurzen Hosen aufs Mountainbike. Ja, auf Mauritius gibt es Berge. Und zwar richtig hohe. Auf einige führen auch Straßen oder Wege, die für Radfahrer oder Mountainbiker gut geeignet sind. Etwas verdutzt schauen die Kinder am Straßenrand, als die Gruppe von sechs Bikern an ihnen vorbeifährt.

Los geht die Tour für die Urlauber an diesem Tag im Chamarel-Gebirge. Die Hauptsehenswürdigkeit dort ist Seven Coloured Earth - die Reste eines Vulkanausbruchs, die heute in sieben verschiedenen Farbtönen schimmern. Hier wie auch beim benachbarten Chamarel-Wasserfall darf ein kurzer Stopp natürlich nicht fehlen.

Danach geht es erst einmal mit knapp 40 Sachen bergab. Eigentlich ganz gemütlich. Doch dann steht der erste Berg an. Immer langsamer wird der Tritt, immer niedriger der Gang, immer mehr Autos überholen. Irgendwann ist die Spitze des Hügels erreicht, und es geht endlich wieder bergab in Richtung Küste. An der Küstenstraße entlang führt der Weg zum Le-Morne-Strand am Fuß des gleichnamigen Berges, der zum Unesco-Welterbe zählt. Der Sonnenuntergang entschädigt für vieles.

Die Berge auf Mauritius haben alle vulkanischen Ursprung. Mehr als 800 Meter ragt der höchste, der Piton de la Petite Rivière Noire, in den Himmel. Der Piton Canot wirkt dagegen mit seinen 526 Metern fast klein. Für einen vorzüglichen Ausblick auf den Südwesten der Insel ist er jedoch optimal geeignet. Rund eine Stunde dauert der Aufstieg durch Büsche, Sträucher und kleine Bäume.

Zwei Tage, drei Sportarten, der Muskelkater ist mittlerweile höllisch. Mayeta versucht die müden Glieder am folgenden Morgen wieder flott zu kriegen. Mit Yoga. Im Garten der Stille der Ecolodge „Lakaz Chamarel“ hat sie Matten ausgebreitet. Die Hände zur Sonne, zum Herz - die ersten Übungen sind entspannend. Beim Hund oder der Cobra fängt es dann doch kräftig an zu ziehen. „Seit zwei Jahren mache ich Yoga“, erzählt Mayeta später. „Und 13 Kilo habe ich dabei abgenommen.“

Wenn man dieses Ziel ernsthaft verfolgen würde, müsste man die zahlreichen Hotelresorts der Insel und vor allem deren Restaurants wohl besser meiden. Und Rum ist nach wie vor eines des beliebtesten Souvenirs für Touristen. Wer zu tief in die Gläser geschaut hat, sollte besser nicht im Naturpark Domaine de L'Etoile auf die bereitstehenden Quads steigen.

Nach einer Proberunde auf einem matschigen Acker geht es los: Mit Vollgas heizen die Gefährte zunächst durch die Zuckerrohrplantagen. Dann geht es in engen Serpentinen zu einem Aussichtspunkt. Motor aus. Der Blick schweift über grüne, weite Ebenen. Auf dem Rückweg stehen Hirsche und Rehe am Wegesrand.

Deutlich ruhiger geht es, ebenfalls im Domaine de L'Etoile, beim Bogenschießen zu. Nur die Ruhe im Arm fehlt - der Muskelkater lässt grüßen und ein halbwegs genaues Zielen fast nicht zu. Spaß macht es aber trotzdem, mit Pfeil und Bogen über das weitläufige und weitgehend naturbelassene Gelände zu streifen.

Das Wasserskifahren ist eine Aktivität, die ebenfalls nicht gerade entspannend ist. Literweise landet Wasser im Gesicht. „Arme lang, immer durchgedrückt halten“, schießen einem noch die Anweisungen des Trainers durch den Kopf, bevor dieser dann endgültig komplett unter Wasser ist. Beim nächsten Versuch geht es immerhin mal so rund 100 Meter weit. Der Aufprall ist dafür umso härter.

Einen weiteren großen Vorteil hat der mauritianische Winter: Die Preise in den Hotels sind teils deutlich niedriger. Das „One & Only“ zum Beispiel verlangt Hotelmanager Colson zufolge durchschnittlich gerade einmal halb so viel wie in seinem Sommer. Dann ist in Deutschland Winter und die eigentliche Fernreisesaison.

Von Michael Zehender, dpa

Die Reise-Infos zu Mauritius

Anreise: Von Deutschland bietet derzeit nur Condor Nonstopflüge auf die Insel im Indischen Ozean an. Mit Umsteigen geht es zum Beispiel via Johannesburg mit South African Airways oder mit Emirates über Dubai. Ohne Umsteigen beträgt die Flugzeit rund elf Stunden.

Reisezeit: Der Winter auf Mauritius dauert von Mai bis Oktober. In dieser Zeit ist es meist zwischen 20 und 25 Grad warm. Die Wassertemperatur sinkt nie unter 22 Grad.

Kosten: Mauritius ist alles andere als ein Billig-Reiseziel. Allein den Flug gibt es selten unter 1000 Euro. Vor Ort gibt es eine ganze Reihe von Luxushotels. In der Nebensaison, sprich in den europäischen Sommermonaten, sinken die Preise teilweise auf die Hälfte.

Sport: Die meisten Sportangebote müssen derzeit noch über die Hotels gebucht werden. Viele vermieten zum Beispiel Mountainbikes.

Sprache: Englisch ist Amtssprache, die Einheimischen sprechen häufiger Französisch oder Kreolisch.

Mehr Info: Mauritius Tourism Promotion Agency, c/o Aviareps, Josephspitalstraße 15, 80331 München (Tel.: 089/552 53 38 00, mauritius@aviareps.com , www.tourism-mauritius.com).

Die schönsten Spots zum Tauchen und Schnorcheln

Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Die Welt unter Wasser ist einmalig. Das Reiseportal Tripadvisor hat die schönsten Spots zum Tauchen und Schnorcheln zusammengestellt. Basis dafür sind ausschließlich Erfahrungsberichte und Kommentare von Reisenden auf der Webseite. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Bora Bora, Französisch Polynesien: Die Hauptinsel Bora Bora ist nahezu komplett von einer Lagune umgeben. Besonders beliebt sind Tauchgänge zu Manta-Rochen, denn die größten ihrer Art weltweit sind hier beheimatet. Daneben lassen sich Delfine, verschiedene Haiarten sowie Buckelwale sehen. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Rarotonga, Cook Islands: Wal- oder Hammerhai-Begegnungen sind auf der größten der Cook Islands keine Seltenheit. Durch die Bodenbeschaffenheit des Riffes um Rarotonga ist es möglich, Multilevel-Tauchgänge zu unternehmen. Die Sichtweise liegt dabei durchschnittlich bei 20 bis 30 Metern. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Pemuteran, Indonesien: Dieser kleine Ort im Nordosten von Bali gilt immer noch als Insidertipp unter den Bali-Urlaubern. Bei Tauchern dagegen ist Pemuteran weltweit bekannt – vor allem durch die vorgelagerte Insel Mejangan. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Mauritius, Mauritius: Fast um die ganze Insel, die etwa 900 Kilometer östlich von Madagaskar liegt, verläuft ein Korallenriff. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Die rund 40 Tauch-Spots von zehn bis 30 Metern Tiefe eignen sich sowohl für Anfänger als auch für Profis. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Sansibar, Tansania: Unberührte Riffe mit Barrakudas, Meeresschildkröten und tropischen Riff-Fischen zeichnet die Unterwasserwelt hier aus. Bei einer Sicht bis zu 30 Metern lassen sich gigantische Farn- und Brain-Korallen, Skorpionfische und Seepferdchen entdecken. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Port Vila, Vanuatu: Auf Vanuatu sollen die glücklichsten Menschen leben. Das melanesische Archipel zählt zu den unkonventionelleren Pazifikinseln und bietet Unterwasserfreunden abenteuerliche Tauchreviere. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Viti Levu, Fidschi: Viti Levi, die vulkanische Hauptinsel der Fidschi-Gruppe ist ein Geheimtipp, denn noch nicht alle Tauchplätze sind schon kartographiert. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Legendär ist hier ein Tauchgang zum Shark Reef, wo man Bullen- und Tigerhaien begegnen kann. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Taveuni Island, Fidschi: Was das weltbekannte Great Barrier Reef für Australien ist, ist das Rainbow Reef für Fidschi, das bei Taveuni Island liegt. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Die Farbenpracht am Rainbow Reef für Fidschi ist atemberaubend. © TripAdvisor
Rainbow Reef für Fidschi
Knallbunte Hart- und Weichkorallen und unzählige Fische in kräftigen Farben wie Anemonen- oder Feuerfische. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Bunaken Island, Indonesien: Der Bunaken National Marine Park - der Unterwassernationalpark - erstreckt sich über mehrere Inseln. Bekannt ist der Park für seine schön bewachsenen Steilwände und den großen Artenreichtum an tropischen Fischen wie Schwarmfische, Napoleon-Lippfische oder andere Riff-Fische. © TripAdvisor
Die besten Spots zum Tauchen und Schnorcheln.
Bekannt ist der Park für seine schön bewachsenen Steilwände und den großen Artenreichtum an tropischen Fischen wie Schwarmfische, Napoleon-Lippfische oder andere Riff-Fische. © TripAdvisor

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.