Max und Moritz mit ihren Erben im Museum Wilhelm Busch

+
Zum 150. Geburtstag der Lausbuben Max und Moritz stellt das Museum Wilhelm Busch in Hannover herausragende Bildergeschichten für Kinder vor. Foto: Julian Stratenschulte

Hannover (dpa) - Die berühmten Lausbuben Max und Moritz feiern in diesem Jahr ihren 150. Geburtstag. In Hanover stellt eine Austellung die Abenteuer von Busch und seinem Erbe Tomi Ungerer vor und spricht damit vor allem Kinder an.

Zum 150. Geburtstag der Lausbuben Max und Moritz stellt das Museum Wilhelm Busch in Hannover herausragende Bildergeschichten für Kinder vor. Die am Samstag (8.11.) startende Ausstellung "Da bin ich"umfasst Werke von Busch, Tomi Ungerer, F.K. Waechter, Volker Kriegel und Philip Waechter. Die Besucher erwarten spannende Abenteuer, verrückte Helden und einfühlsame Blicke in die Kinderseele, wie das Museum am Freitag mitteilte.

Der aus Wiedensahl (Kreis Schaumburg) stammende Schöpfer von Max und Moritz ist für seine bitterbösen Bildergeschichten weltberühmt und gilt als Urvater des modernen Comics. Im Herbst 1864 vollendete der Satiriker die gezeichneten Lausbubenstreiche.

Tomi Ungerer stellt in ähnlicher Weise wie Wilhelm Busch rund 100 Jahre zuvor ungezogene Charaktere in den Mittelpunkt. Insgesamt sind 90 Illustrationen des 83-jährigen Künstlers aus dem Elsass zu sehen, die das Museum Tomi Ungerer in Straßburg zur Verfügung gestellt hat. Darüber hinaus werden erstmals Werke von Philip Waechter gemeinsam mit den Illustrationen seines 2005 gestorbenen Vaters F.K. Waechter präsentiert. Die Schau läuft bis zum 1. März.

Ausstellung Da bin ich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.