ADAC

Mehr Grenzkontrollen haben kaum Auswirkungen auf Reisende

+
Wer über die deutsch-österreichische Grenze fahren will, sollte mitunter Wartezeit einplanen. Foto: Matthias Balk

Kurz vor den Weihnachtsferien beginnen an wichtigen Autobahn-Grenzübergängen zwischen Österreich und Deutschland Rund-um-die-Uhr-Kontrollen. Weiterhin gibt es diese aber nur stichprobenartig.

München (dpa/tmn) - Die Rund-um-die-Uhr-Kontrollen an wichtigen Autobahn-Grenzübergängen zwischen Österreich und Deutschland haben nach Einschätzung des ADAC kaum Auswirkungen auf Autofahrer.

Mit einer dramatischen Zunahme der Wartezeiten sei bei der Rückkehr nach Deutschland auch im Winterreiseverkehr nicht zu rechnen, teilte der ADAC auf Anfrage mit. Demnach sollten sich Winterurlauber, die derzeit auf dem Heimweg sind, auf Wartezeiten zwischen 30 bis 45 Minuten einstellen. Zu Spitzenzeiten, etwa am Sonntagnachmittag, könnten es auch 60 Minuten sein.

Grundsätzlich gelte, dass Reisende bei der Wahl ihrer Reiseroute am besten flexibel sind. Sinnvoll sei es, die Route kurzfristig anzupassen und Verkehrsinfos aufmerksam zu verfolgen. "Entspannter fährt in jedem Fall, wer auf kleine Grenzübergänge ausweicht", heißt es weiter.

An der A3 bei Passau, der A8 bei Salzburg und der A93 in Kiefersfelden unterstützt die Bayerische Bereitschaftspolizei seit Donnerstag die Bundespolizei im Kampf gegen Schleuser. Ziel sei eine möglichst lückenlose Kontrolle der grenzüberschreitenden Hauptverkehrswege. Weiterhin seien die Kontrollen aber nur stichprobenartig.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.