Touristen-Boom aus Moskau und Peking

+
Mehr Russen und Chinesen wollen nach Europa reisen.

Brüssel - Europa ist als Reiseziel für Russen und Chinesen sehr attraktiv. Die Zahl der Visumsanträge nimmt stetig zu, doch die Hürden für die Einreise sind oft zu hoch. 

5,2 Millionen russische Touristen und Geschäftsleute wollten zwischen 2009 und 2011 nach Europa, in China waren es rund eine Million, teilte die Brüsseler EU-Kommission am Mittwoch mit.

Die Zahl der Visumanträge stieg in China zwischen 2009 und 2011 um 80,7 Prozent, in Russland um 62,4 Prozent, in Weißrussland um 51,9 Prozent und in Saudi-Arabien um 51,6 Prozent. Weniger als jeder zwanzigste Antrag für die Einreise in die grenzkontrollfreie Schengenzone, der die meisten EU-Staaten angehören, wurde abgewiesen.

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

Top 10: Die unhöflichsten Gastgeber der Welt

Dennoch hapert es aus Sicht der Kommission noch an der reibungslosen Umsetzung der geltenden Regeln zur Vergabe von Visa. Damit entgingen dem heimischen Tourismussektor Einnahmen aus den Portemonnaies wohlhabender Russen und Chinesen. „Es [Russland] ist nicht mehr die Sowjetunion von 1950 oder des Kalten Krieges, es ist ein anderes Land. [Auch] China ist nicht der Feind, der Vietnamkrieg ist vierzig Jahre her“, sagte EU-Industriekommissar Antonio Tajani.

Die EU-Kommission will zudem den Bürgern aus sechzehn karibischen und pazifischen Inselstaaten die Einreise erleichtern. Die Brüsseler Behörde schlägt vor, sie auf die Liste jener Länder zu setzen, deren Bürger kein Visum für die Einreise in den Schengenraum benötigen. Europaparlament und EU-Staaten müssen zustimmen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.