Reisemesse ITB

Mehr Wildtierbeobachtungen für Touristen in der Schweiz

+
Blickfang: In der Schweiz leben im Hochgebirge noch wilde Steinböcke. Das Land bietet Urlaubern in diesem Sommer mehr Angebote für Wildtierbeobachtungen. Foto: Hans Lozza/Switzerland Tourism/dpa-tmn

Interessant für Naturfreunde: Die Schweiz bietet Urlaubern neue geführte Wildtierbeobachtungen an. Dort erfahren sie mehr über Steinböcke, Gämse und Murmeltiere.

Berlin (dpa/tmn) - Steinböcke, Gämsen, Rothirsche: Die Schweiz setzt im Sommer auf Wildtierbeobachtungen. In vielen Regionen wurden entsprechende Ausflüge weiterentwickelt oder ganz neu aufgelegt, wie Schweiz Tourismus zur Reisemesse ITB (8. bis 12. März) in Berlin mitteilte.

Auf einer Webseite findet sich ein Überblick mit allen Angeboten. Derzeit sind rund 45 Erlebnisse, Ausflüge und Exkursionen in der ganzen Schweiz aufgelistet. Viele weitere sollen im Frühjahr hinzukommen.

Das Angebot umfasst auch einige kostenlose Aktivitäten, die Teil des Gästeprogramms vor Ort sind. So können Urlauber in Grimentz im Wallis mit einem Jäger auf die Pirsch gehen. In Leukerbad lassen sich auf der Gemmi geführte Touren zu Bartgeiern und Gämsen unternehmen. Und rund um den Piz Albris oberhalb von Pontresina im Oberengadin begeben sich die Gäste auf die Spuren von Murmeltieren und Steinwild. Neue Angebote sind etwa eine Steinbockbeobachtung ebenfalls in Pontresina, geführte Wanderungen zu Wildtieren in Val Müstair, in Attinghausen auf dem Brüsti oder im Naturschutzgebiet von Combe Grède.

Urlauber können die Touren vor Ort reservieren, etwa beim jeweiligen Tourismusbüro oder bei der Gästeinformation.

Infoseite zu Wildtierbeobachtungen in der Schweiz

Reisemesse ITB

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.