Zum Saisonstart

Mehrere Ostseebäder planen Änderungen der Kurtaxe

+
Einige Seebäder an der mecklenburg-vorpommerschen Ostseeküste planen zum Saisonstart Änderungen bei der Kurtaxe. Die Kommunen versprechen sich durch die Neuerungen Mehreinnahmen. Foto: Bernd Wüstneck

Zum Saisonstart werden die Kosten für Kurtaxen erhöht. Da die Änderungen nicht für alle Seebäder einheitlich geregelt sind, sollten sich Urlauber vor Ort informieren.

Zinnowitz/Stralsund (dpa/tmn) - In einigen Seebädern an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns müssen sich Urlauber zum Saisonstart auf Änderungen bei der Kurtaxe einstellen.

Die Pläne reichen von der Einführung einer Abgabe für Hundebesitzer wie in Zinnowitz über eine ganzjährig hohe Kurtaxe ohne Winterrabatt wie in Binz bis zur Einführung einer Kurtaxe für Tagesgäste wie in Lubmin.

Nach der Anerkennung Stralsunds als Erholungsort im Jahr 2016 wird auch dort die Einführung von Kurtaxe und Fremdenverkehrsabgabe erwogen. Die Kommunen versprechen sich dadurch Mehreinnahmen. Urlauber informieren sich am besten direkt vor Ort über die Kurtaxe.

Kurtaxen-Übersicht Rügen

Kurtaxe Boltenhagen

Verband Mecklenburgische Ostseebäder

Kurverwaltung Zinnowitz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.