Mehrere Reiseveranstalter streichen künftig Elefantenaktionen

+
Mehrere deutsche Reiseveranstalter verzichten in Zukunft auf Angebote mit Elefanten, für die die Tiere mit Gewalt gefügig gemacht werden. Foto: Rainer Jensen

München (dpa/tmn) - Mehrere Reiseveranstalter wollen Angebote mit Elefanten aus ihren Programmen streichen. Die Artenschutzorganisation Pro Wildlife berichtet von entsprechenden Gesprächen.

Tui Deutschland zum Beispiel bestätigt, nach und nach alle Ausflüge aus dem Programm nehmen zu wollen, bei denen Elefanten durch Bestrafung gefügig gemacht werden. Geplant sei das zur Sommersaison 2015. Auch Aida Cruises führt bereits keine Ausflüge zum Elefantenwaisenhaus Pinnawela in Sri Lanka mehr durch.

Angeschrieben hat Pro Wildlife eigenen Angaben zufolge 19 Unternehmen. Mehrere erklärten sich bereit, künftig nur noch elefantenfreundliche Projekte anzusteuern, 7 wollen ihr Angebot überprüfen. Hintergrund ist, dass die Wildtiere teils mit brutalen Methoden dressiert werden. Dafür werden Elefantenbabys in freier Wildbahn gefangen, da Zucht in Gefangenschaft selten funktioniert, berichtet die Tierschutzorganisation.

Pro Wildlife zu Elefantentourismus

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.