Neuer Primus

MeinFernbus und Flixbus fusionieren

+
MeinFernbus und Flixbus zählen neben Postbus und BerlinLInienBus zu den größten Linien auf dem Fernbusmarkt.

Nach dem rasanten Ausbau des Fernbus-Netzes in Deutschland wollen die größten deutschen Anbieter nun gemeinsam mehr Fahrten ins benachbarte Ausland anbieten.

MeinFernbus und Flixbus kündigten am Mittwoch an, sich dazu zusammenzuschließen. Damit entstünde der mit Abstand größte Anbieter in Deutschland.

„Wir bündeln unsere Stärken zu einem gemeinsamen Ziel und nehmen jetzt Kurs auf Europa“, sagte FlixBus-Gründer Jochen Engert. MeinFernbus-Gründer Torben Greve kündigte dichtere Fahrttakte und mehr Expressverbindungen an. In den nächsten Monaten wollen beide Anbieter ihre Streckennetze flächendeckend verbinden.

Der seit der Liberalisierung vor zwei Jahren boomende Fernbusmarkt bleibt damit in Bewegung. MeinFernbus hatte im vergangenen Jahr 7,2 Millionen Fahrgäste befördert, FlixBus 3,5 Millionen. Gemessen an den Fahrgästen dürften beide damit insgesamt gut die Hälfte des Fernbusmarktes abdecken.

Diesen schätzte das Berliner Iges-Institut für 2014 auf etwa 20 Millionen Fahrgäste. Das Statistische Bundesamt will im Sommer die Zahlen für 2014 vorlegen.

Details des geplanten Zusammenschlusses wollen beide Unternehmen an diesem Freitag in Berlin bekanntgeben. Am Mittwochmorgen wollten die Geschäftsleitungen zunächst die Beschäftigten informieren. Die MeinFernbus GmbH beschäftigt an ihren Sitz in Berlin 250 Menschen, die Flixbus GmbH in München 230. Hinzu kommen mehrere Hundert Fahrer und Disponenten bei den mittelständischen Partner-Unternehmen.

Gemessen an den angebotenen Fahrten in Kilometern hatte MeinFernbus laut Iges Anfang Dezember einen Marktanteil von 46 Prozent, Flixbus lag mit 29 Prozent auf Platz zwei vor den Busmarken der Deutschen Bahn, die mit Berlinlinienbus und IC Bus 10 Prozent erreichte.

Das Bundeskartellamt kann die geplante Fusion aus Sicht der Bus-Unternehmer nicht stoppen. Denn verglichen mit Flugzeug, Auto und Bahn deckt der Bus nur einen kleinen Teil des Fernverkehrsmarktes ab. Allein die Bahn hatte 2013 in ihren ICE-, IC- und EC-Zügen 131 Millionen Fahrgäste.

Über die finanziellen Details des Geschäfts Schweigen sei vereinbart worden, hieß es. Beteiligt ist auch der Wachstumsfinanzierer General Atlantic. Dessen Deutschlandchef Jörn Nikolay sprach von einem enormen Wachstumspotenzial im europäischen Fernbus-Linienverkehr.

Die coolsten Reise-Accessoires

Reiseaccessoires
Reiseaccessoires erhöhen den Komfort unterwegs um ein Vielfaches. Was tun, wenn etwa auf längeren Outdoor-Trips plötzlich das Handy ausgeht? Das "Solarladegerät Deluxe" von "CoolStuff" soll Abhilfe schaffen. Dieses Outdoor-Gadget ist sowohl für Apple- als auch für alle anderen Smartphones geeignet. Zu kaufen gibt's das praktische Outdoor-Gadget auf www.coolstuff.de. © CoolStuff
Reiseaccessoires
Mit dem Flugzeug in den Urlaub - doch wie schwer darf mein Koffer eigentlich sein? Damit es bei der Gepäckkontrolle keine Probleme gibt, können Sie sich bei "arshabitandi." die digitale Gepäckwaage "NOoVerweight" von "balanzza" kaufen. Einfach den Koffer am Griff mit der Waage befestigen und dann hochheben: Das praktische Reiseaccessoire ist laut Herstellerangaben auf 100 Gramm genau.  © www.arshabitandi.de
Reiseaccessoires
Was ulkig aussieht, ist aktuell eines der beliebtesten Reiseaccessoires überhaupt. Das "Straußen-Kissen" ("Ostrich Pillow") ermöglicht es, am Flughafen, im Reisebus oder an jedem anderen Ort den Kopf in den Sand zu stecken. Das Kissen verdeckt die Augen, sodass man auch an hellen Orten ungestört schlummern kann. Das "Straußen-Kissen" gibt's in verschiedenen Farben und Größen bei www.studiobananathings.com. © Studio Banana Things
Reiseaccessoires
Wenn es um die Notdurft geht, sind Männer den Frauen anatomisch klar überlegen - oder? Von wegen! Das praktische Reiseaccessoire "P-Mate" soll es Frauen ermöglichen, auch im Stehen zu urinieren. Die wasserdichten Papp-Trichter sind ein praktisches Accessoire für alle Frauen, die sich vor unhygienischen öffentlichen Toiletten ekeln. © dpa
Reiseaccessoires
Wer kennt das nicht? Ein Sitzplatz im Bus, ein herunterklappbares Tischchen. So weit so gut! Doch weil die Strecke holprig ist und der Fahrer rasant, fliegen einem nach kurzer Zeit sämtliche abgelegten Gegenstände um die Ohren. Besonders ärgerlich ist es, wenn offene Getränke vom Tisch rutschen. Das soll mit dem Becher von "Mighty Mug" künftig nicht mehr passieren. Die Unterseite des Behälters bildet einen Luftdruck zwischen Tisch und Becher, so bleibt das Getränk an der Unterlage haften und kann nicht umkippen. Zu kaufen gibt's das praktische Reiseaccessoire auf www.themightymug.com. © Mighty Mug
Reiseaccessoires
Auch dieses Reiseaccessoire ist für den sicheren Getränketransport gedacht: Der Getränkehalter von "tugo" wird einfach zwischen den Stangen eines Rollkoffers montiert. Dann kann man seinen Kaffeebecher oder seine Wasserflasche bequem transportieren. Dank der Schwerkraft bleibt es auch beim Laufen stets senkrecht und läuft nicht aus. Wer sich für dieses Reiseaccessoire interessiert, kann auf www.goodtugo.com vorbeischauen. © Ryan Welch/ tugo

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.