Reisehinweis

Menschenmengen meiden: Erhöhte Terrorgefahr in der Türkei

+
Nach einem Anschlag in Istanbul warnt das Auswärtige Amt Urlauber, sich dort in größere Menschenmengen zu begeben.

Istanbul wird immer mehr zum gefährlichen Pflaster. Das Auswärtige Amt mahnt nach erneutem Anschlag zu erhöhter Vorsicht in der türkischen Metropole.

Berlin - In der gesamten Türkei müssen Urlauber mit Terrorgefahr rechnen. Angesichts von Anschlägen terroristischer Gruppierungen auch gegen nicht-militärische Ziele müsse in allen Teilen des Landes grundsätzlich von einer terroristischen Gefährdung ausgegangen werden.

Die Sicherheitsvorkehrungen befänden sich landesweit auf hohem Niveau. Erhöhte Vorsicht sollten Touristen in Istanbul, Ankara und anderen Großstädten walten lassen, schreibt das Auswärtige Amt in seinen Reise- und Sicherheitshinweisen für die Türkei.

In der Türkei haben sich in diesem Jahr bereits mehrere Anschläge ereignet. In Istanbul starben dabei im Januar und März auch viele Touristen. In den Badeorten gab es in jüngster Zeit allerdings keine Vorfälle. Die deutschen Reiseveranstalter bieten auch weiterhin Urlaubsreisen dorthin an. Sie wären erst gezwungen, ihre Programme einzustellen, wenn das Auswärtige Amt eine Reisewarnung ausspräche.

Aktuell sollten Reisende in der Türkei Menschenansammlungen auf öffentlichen Plätzen oder vor touristischen Attraktionen meiden. Öffentliche Verkehrsmittel sollten nur benutzt werden, wenn es nötig ist. Von Reisen in die Grenzregionen zu Syrien und Irak rät das Auswärtige Amt dringend ab.

Reise- und Sicherheitshinweise für die Türkei

Bei einem Autobombenanschlag in der türkischen Metropole Istanbul sind mindestens elf Menschen getötet worden. Bei den Opfern handele es sich um sieben Polizisten und vier Zivilisten, sagte der Istanbuler Gouverneur Vasip Sahin am Anschlagsort.

Ziel des Anschlags sei ein Bus der Polizei gewesen. 36 Menschen seien zudem verletzt worden, drei von ihnen schwer, sagte Sahin. Zunächst bekannte sich niemand zu dem Anschlag.

Fernsehbilder zeigten den von der Explosion zerstörten Polizeibus. Auch die umliegenden Gebäude wurden schwer beschädigt. Der Ort liegt in der Altstadt der türkischen Metropole in der Nähe des Großen Basars und der weltberühmten Blauen Moschee.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.