Lagunen, Kanäle, Flüsse

Paddeln wie die Mayas

+
An der Stelle, wo sich einst der Hafen Polé (Xcaret) befand, steht heute ein Themenpark.

Die Mayas paddelten einst über weite Strecken durch die Flüsse Yucatáns. Auf einigen Routen sind heute Touristen unterwegs und lassen sich durch Kanäle, Sümpfe, Lagunen und Seen treiben.

Die Mayas transportierten einst große Warenmengen zwischen Mittelamerika und dem Norden. Mit ihren aus großen Baumstämmen geschnitzten Kanus trauten sie sich aber nicht weit hinaus aufs offene Meer. Sie umfuhren die Halbinsel Yucatán, indem sie die Strömungen des Meeres in Küstennähe ausnutzten und vor allem: Sie paddelten über weite Strecken durchs Land. Einige ihrer Routen kann man heute besuchen - und sich wie früher die Mayas durch Kanäle, Sümpfe, Lagunen und Seen treiben lassen.

An der Stelle, wo sich einst der Hafen Polé (Xcaret) befand, etwa 80 Kilometer südlich von Cancun, ist die Welt der Mayas wiederauferstanden. Xcaret ist ein riesiger bunter Themenpark mit Pyramiden, Museen, Theatern und riesigen Karsthöhlen, durch die unterirdische Flüsse aus dem Landesinneren zum Meer fließen.

Als die ersten Spanier zu Beginn des 16. Jahrhunderts den Mayas vor der Küste begegneten, staunten sie nicht schlecht über die aus Baumstämmen gefertigten Kanus.

Die mexikanische Tourismusindustrie hat inzwischen einiges unternommen, um den Touristen auch Kultur und Geschichte des Landes zu vermitteln. Seit 2007 wird zum Beispiel die Maya-Pilgerfahrt mit Kanus zu der Insel Cosumel nachgespielt.
Mit dieser Pilgerfahrt über das Meer soll auch an eine weitere Besonderheit der Mayas erinnert werden: die Schifffahrt. Als die ersten Spanier zu Beginn des 16. Jahrhunderts den Ureinwohnern vor der Küste begegneten, staunten sie nicht schlecht über die großen aus Baumstämmen gefertigten Kanus.

Das heutige Xcaret ist nur ein Ort von über 300, die seit vorchristlichen Zeiten entlang der Küsten Yucatáns entstanden sind. Auf der Route rund um die Halbinsel Yucatán transportierten die Mayas unter anderem Salz, Honig, Felle und Kakao.

Auf dem Weg zum Meer haben die Mayas zwischen den Lagunen Muyil und Chunyaxche eine Art steinerne Station mit drei Eingängen gebaut, an der der Bootsverkehr vorbeiführte.

Besichtigen können heutzutage Touristen mehrere Bauwerke an den Wasserwegen in einigen Regionen. So sind die Exkursionen in das Maya-Reservat Sian Ka'an südlich von Tulum im Programm vieler Veranstalter in der mexikanischen Karibik. Mitten auf dem Weg zum Meer haben die Mayas zwischen den Lagunen Muyil und Chunyaxche eine Art steinerne Station mit drei Eingängen gebaut, an der der Bootsverkehr vorbeiführte.
Dort kann man sich in das Wasser des schmalen Flüsschens begeben und mit der leichten Strömung kilometerweit in Richtung Karibik treiben lassen, vorbei an rechts und links aufflatternden Reihern, Ibissen und anderen Sumpfvögeln. Ähnliches ist in den vielfarbigen Lagunen in Bacalar nahe der Grenze Mexikos zu Belize möglich. Hier gelangt man nach mehreren Stunden im Boot zum Rio Hondo. Auf ihm fährt man entweder Richtung Chetumal zum Meer oder landeinwärts. Vorbei geht es an den Gerippen von im Sand versunkenen Booten, mit denen die Engländer unter anderem Stämme der Mahagoni-Bäume aus dem Dschungel Guatemalas holten.

Von Franz Smets, dpa

Auf den Spuren der Mayas

Anreise: Cancun erreichen Reisende aus Deutschland per Flugzeug entweder per Direktflug oder mit einem Stopp in Mexiko-Stadt.

Beste Reisezeit: Ende Oktober bis April/Mai.

Touren: Organisierte und geführte Touren zu den Inseln Isla Mujeres und Isla Contoy (www.kolumbustours.com), ins Maya-Naturreservat Sian Ka'an (www.siankaantours.org) werden von Cancun, Tulum und Playa del Carmen angeboten. Sie kosten rund 100 Dollar pro Person (rund 74 Euro).

Zeitunterschied zu Europa: Minus sieben Stunden.

Empfehlenswert und unproblematisch: Rundreise mit Mietauto, am besten ab Cancun. Mit dem Wagen kann, wer genug Zeit hat, auch entferntere Ziele ansteuern, wie Bacalar und Majahual im Süden, Belize, Guatemala, Chiapas oder auch Ziele an der Golfküste, wie Campeche und Tabasco so wie Celestun und Río Lagartos.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.