Mietwagen sind teurer als im Vorjahr

+
Mietwagen sind in diesem Jahr teurer als 2009.

Köln - Ein Test ergab, dass Mietwagen in diesem Sommer bis zu 28 Prozent teurer sind als im vergangenen Jahr. Vor allem beliebte Reiseziele sind von der Erhöhung betroffen.

Vor allem in Spanien und Nordamerika sind die Autos teuer geworden. Das ergab ein Vergleich von 17 Millionen Mietwagen-Angeboten durch www.billiger-mietwagen.de. Die Mietwagen-Preise für einen Sommerurlaub auf Mallorca liegen zum Beispiel rund 28 % über dem Preisniveau von 2009. "Anfang letzten Jahres bezahlten Kunden für Mietwagen auf Mallorca noch unter 20 Euro am Tag" sagt Christian Mahnke, Geschäftsführer des Online-Preisvergleiches. "Dadurch waren schon lange vor den Ferien fast alle Wagen ausgebucht."

Die schönsten Panoramastraßen für den Urlaub

Die schönsten Panoramastraßen für den Urlaub

Da die Mietwagen-Veranstalter aber bereits seit Beginn 2010 die Preise erhöht haben, prognostiziert Mahnke: "Kurzfristige Buchungen werden in diesem Jahr voraussichtlich nicht so extrem teuer sein wie 2009." Dennoch gilt nach wie vor: Wer früh bucht, zahlt weniger.

Mietwagen in Nordamerika sind auch teurer geworden

Immerhin 20 % teurer als im Vorjahr ist der Mietwagen-Urlaub in USA und Kanada, was auch auf den gesunkenen Euro-Kurs zurückzuführen ist. Konstant blieben die Preise für Mietautos bisher zum Beispiel in Berlin und auf Sardinien.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.