Reparatur in Belfast

MS "Hamburg" schon wieder beschädigt

+
Die MS "Hamburg" muss schon wieder in die Werkstatt. Diesmal wird eine Schiffsschraube repariert.

Erst ein Motorschaden im Mittelmeer, jetzt eine Grundberührung vor Schottland: Die "Hamburg" erwischt es schon zum zweiten Mal innerhalb von zwei Wochen. Derzeit wird das Schiff in Belfast repariert.

Bremen - Es ist der zweite Unfall innerhalb von zwei Wochen: Die MS "Hamburg" hat vor der Küste Schottlands den Grund berührt, wobei eine der Schiffsschrauben beschädigt wurde. Das Schiff war auf dem Weg von Dublin nach Tobermoy und konnte nach dem Unfall bis Belfast weiterfahren. Dort wird es repariert, bestätigte Plantours Kreuzfahrten.

Alle Passagiere wurden nach Hause geflogen. Die anstehende Kreuzfahrt ab Hamburg vom 15. bis 19. Mai wurde abgesagt. Die "Hamburg" soll nun am 19. Mai von Belfast nach Hamburg fahren und ab dort in die Ostsee aufbrechen.

Der jüngste Zwischenfall vor Schottland bedeutet bereits den zweiten Ausfall binnen kurzer Zeit: Erst Ende April hatte die "Hamburg" einen Motorschaden und musste im portugiesischen Hafen Portimão repariert werden. Eine neuntägige Seereise mit dem Ziel Hamburg musste abgesagt werden.

Die Ursache war damals keine Berührung des Grundes, sondern eine Verschmutzung im Maschinenraum. Diese war bereits im Hafen von Tanger festgestellt und zunächst behoben worden. Nachdem das Schiff in Richtung Portugal ausgelaufen war, verloren zwei der vier Maschinen an Leistung - wohl eine Spätfolge der Verschmutzung. Aus eigener Kraft schaffte es die "Hamburg" noch nach Portimão. Dort konnte der Motorschaden behoben werden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.