MSC-Schiffe umschiffen Tunis

+
Die Schiffe von MSC Kreuzfahrten machen jetzt in Valletta auf Malta fest. Tunis wird nach dem Anschlag nicht mehr angesteuert. Foto: Andreas Heimann

Nach dem Anschlag auf das Bardo-Museum in Tunis mit zahlreichen Toten laufen vier MSC-Schiffe nicht mehr in der Hafenstadt ein. Der Kreuzfahrtreeder weicht nun auf Malta, Mallorca und Sardinien aus.

Genf (dpa/tmn) - Die Schiffe von MSC Kreuzfahrten steuern bis auf weiteres andere Häfen an. Die "MSC Splendida" wird Valletta auf Malta anlaufen, die "MSC Fantasia" Palma de Mallorca, die "MSC Preziosa" Cagliari auf Sardinien.

Die "MSC Divina" wird Valletta einen Tag früher anlaufen und dann weiter nach Korfu fahren. Das teilte die Reederei mit. Unter den Opfern des Attentats in Tunis waren zwölf Passagiere der "MSC Splendida", die sich zur Zeit des Angriffs auf einem Landausflug in der tunesischen Hauptstadt befanden.

Auch andere Reedereien werden Tunis vorerst nicht mehr anlaufen. Costa Crociere ersetzt das Ziel durch andere Häfen im Mittelmeer. Aida Cruises wird auf allen kommenden Reisen der "Aida Blu", "Aida Sol" und "Aida Vita" ebenfalls Ausweichhäfen ansteuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.