Flug verspätet sich

Müll auf Rollfeld ist nicht außergewöhnlich: Entschädigung

+
Wenn etwas auf dem Rollfeld liegt und sich deshalb ein Flug erheblich verzögert, kann die Airline in die Pflicht genommen werden. Foto: Oliver Berg/dpa

Müll auf dem Rollfeld? Das kann passieren, verpflichtet aber die Airline zu einer Entschädigungszahlung, wenn es zu längeren Wartezeiten für Reisende kommt. Über einen aktuellen Fall berichtet die Ausgabe der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Hannover (dpa/tmn) - Auf dem Weg zum Rollfeld saugt die Turbine des Flugzeugs eine Plastikflasche an, der Flug verspätet sich deutlich: In diesem Fall steht den Passagieren eine Entschädigung nach EU-Recht zu.

Müll auf dem Rollfeld sei kein außergewöhnlicher Umstand, der die Airline von der Zahlungspflicht befreien würde. Das entschied das Amtsgericht Hannover (Az.: 556 C 511/16).

Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in der Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

In dem verhandelten Fall hatte sich ein Flug von Antalya nach Frankfurt mehr als drei Stunden verspätet. Schuld war eine angesaugte Plastikflasche auf dem Rollfeld. Das Freihalten der Position des Flugzeugs und der Rollwege sei eine normale Aufgabe der Airline, so das Gericht. Wie die Flasche genau dorthin kam, sei egal.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.