Auf Harry Potters Spuren in London

Muggel in der Winkelgasse

+
Magisch: Der Spaziergang durch die stimmungsvoll beleuchtete Winkelgasse gehört zu den Höhepunkten der Studiotour.

Auf Harry Potters Spuren: In den Warner-Bros.-Studios bei London erlebt man Magisches.

Wer schon immer davon träumte, übers Kopfsteinpflaster der Winkelgasse zu schlendern, bei den Weasley-Zwillingen Kotzpastillen zu kaufen und bei Ollivender von „seinem“ Zauberstab gefunden zu werden, dem kann geholfen werden: Vorbei die schlimme Zeit, als mächtige Zauberer und Filmproduzenten uns Muggeln (Menschen) den Zutritt zu Harry Potters phantastischer Zwischenwelt in Leavesden unweit von London verwehrten. Bis 2011 wurden dort alle acht Filme der Reihe um den famosen Zauberschüler gedreht.

Fast 120 Millionen Euro steckte Warner Bros. in den Umbau der Filmstudios zu einem Mekka für Potter-Fans aus aller Welt. Seit März 2012 reisten über zwei Millionen Film-Fans in die englische Provinz, um hinter die Kulissen der famosen Zauberei auf der Kinoleinwand zu blicken und den Schatz aus Millionen von Requisiten, Kulissen, Masken und Modellen – allein 17 000 Zauberstabkartons in Ollivenders Laden – bestaunen. Wenn sich zum Auftakt der Tour im Kinosaal nach filmischer Einführung durch die Schauspieler Daniel Radcliffe, Emma Watson und Rupert Grint die Leinwand hebt und – Trommelwirbel – das mächtige Eingangsportal von Schloss Hogwarts erscheint, fällt es nicht schwer, sich wie die Erstklässler am Antrittstag in der Schule für Hexerei und Zauberei zu fühlen. Durch die mächtigen Pforten strömen sie in die Große Halle – erwartungsvoll wie einst Harry, Hermine und Ron. Ein Fest fürs Auge: Die zum Festmahl gedeckten Tische, die Drachen-Feuerschalen – und die Kostüme der Filmhelden. Enttäuscht wird nur, wer auf fliegende Kerzen gehofft hatte.

Dafür werden magische Träume wahr: Beeindruckend die Hogwarts-Kulissen – vom Gryffidor-Schlaf- und Wohnraum über Weasley-Küche und die „echte“ Winkelgasse bis hin zum prachtvollen 1:24-Modell von Schloss Hogwarts.

Nicht nur bei Professor Snapes finsterem Gewölbe voller Zaubertrank-Ingredenzien kannte der Ausstatter-Fleiß kaum Grenzen: Die unzähligen, handgeschriebenen Etiketten auf den Flakons lassen erahnen, welcher Riesenaufwand nötig war, ehe auch nur eine Filmszene gedreht werden konnte.

Zauberstab und Besenflug

Ergreifend und lehrreich sind auch die Erklärungen auf Videoleinwänden und Bildschirmen: So trug der riesige Wildhüter Hagrid zumeist einen (mimisch perfekten) Roboterkopf. Dass in Zeiten der Computeranimationen derart viele, aufwändige Masken und Modelle (von Trollen und Kobolden übers gefräßige Monsterbuch bis hin zur Riesenspinne Aragog) in Handarbeit erschaffen wurden, gehört zu den Überraschungen der Tour.

Mitmachen ist angesagt im Zauber--Workshop, Staunen beim (virtuellen) Flug mit Quidditch-Besen und Zauber-Auto. Das Ergebnis ist dank Green-Screen-Technologie verblüffend und käuflich zu erwerben.

Auf Harry Potters Spuren

Von den mannigfachen Eindrücken fast erschlagen, dürften müde Muggel-Eltern im bestens sortierten Fan-Shop am Ausgang kaum noch Widerstand leisten, wenn sich ein Zauberstab (47,51 Euro) ausgerechnet das eigene Kind aussucht. Gegen Magie sind Menschen machtlos.

Service: Der Weg zu Harry Potter

Genuss ohne Gedränge dank Einlass-Regel: Nur 120 Besucher haben alle 30 Minuten Zutritt (aber keine Zeitbeschränkung). Fotoliebhaber sollten an Ersatz-Akku und Ersatz-Speicherkarte denken.
Tickets (nur im Vorverkauf und für einen festen Termin) gibt es bei visitbritainshop.com (inkl. Busfahrt ab/bis London) für Erwachsene 70,50 Euro (ab 2014: 73 Euro) , für Kinder (5-15 Jahre) 64 Euro (66,50 Euro), Familien (2Erw./2 Ki.) 242,50 Euro (250 Euro) oder bei Warner Bros. Studios (http://www.wbstudiotour.co.uk/de) Erwachsene: 33,85 Euro (2014: 35,02 Euro), Kinder 25,10 Euro (26,27 Euro), Familien 99,25 Euro (103,91 Euro) bei eigener Anreise (ab London, U-Bahnhof Euston Station per Bahn in 20 Minuten bis Watford Junction (rund 22 Euro), weiter mit Studio-Shuttlebus nach Leavesden (2,30 Euro)). Sehr empfehlenswert ist der Audio/Video-Guide (5,85 Euro, in deutscher Sprache). (gis)

Nicht verpassen Vom Gleis 9¾ bis zum Zaubereiministerium

Pflicht für Harry-Potter-Spurensucher sind auch die Drehorte in London:
• Ecke Great Scotland Yard/ Scotland Place: Hier stand im Film die Telefonzelle, die den Eingang ins Zauberministerium markierte.
• Leadenhall Market, 41 Bull’s Head Passage: Eingang zum Gasthaus „Tropfender Kessel“.
• Reptilienhaus im Zoo: Wo Harry mit der Schlange sprach.
• Australia House, Ecke Aldwych/Strand: Zauberbank „Gringotts“ (von außen, kein Zutritt).
• 12 Grimmaulds Place: Haus der Black-Familie im „Orden des Phönix“.
• Bahnhof Kings Cross: In der Eingangshalle (nebst Fan-Shop) gibt´s einen Fotopunkt mit Bahnhofstrolley und Schild „Platform 9 ¾“.
• Millennium-Brücke (die im Film zerstört wird): Gruselig hier beim Gedanken an Todesser & Co – aber in Gesellschaft junger Zauberschüler mit glücklichen Erinnerungen die im Notfall einen machtvollen Patronus-Schutzzauber heraufbeschwören könnten – absolut sicher.

Reisetipps: Zauberhafte Touren durch London

Harry-Potter-Walking Tour: Eine zweieinhalbstündige Tour zu den Orten in London, wo Muggel und Zauberer aufeinandertreffen (zur Teilnahme wird eine gültige Oyster Card bzw. Travelcard für Zone 1 benötigt, in Englisch).
Preise: Erwachsene 24 Euro (Kinder 19,50 Euro) .
Harry Potter Chauffeur Tour: Im Auto geht es mit eigenem Chauffeur in einer dreistündigen Fahrt durch das London Harry Potters. Preise: Erwachsene 89,50 Euro (Kinder 71,50 Euro).
Tickets für beide Stadtführungen gibt es im Internet bei: visitbritainshop.com

• Aktuelle Informationen über Sonderaktionen der Warner Bros.Studios (wie „Hogwarts im Schnee“) gibt´s im Internet auf https://www.facebook.com/wbstudiotourlondon (gis)

Von Gisela Busch

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.