Asien im Retrolook

Zeit für Myanmar

+
Asien im Retrolook: Langsam, aber stetig öffnet sich Myanmar den Tourismus. Gerade jetzt ist eine gute Zeit, das Land zu entdecken.

Myanmar, auch Burma oder Birma, ist der neue Shooting Star Asiens. Mit unserer Leserreise können Sie ein altes Land neu entdecken.

„Wie Vietnam vor zehn Jahren, unverfälscht, authentisch und noch weitgehend unverdorben vom Massentourismus“, sagen die Reiseexperten. „Das Größte, was ich je gesehen habe“, sagt Filmregisseur Otto Retzer vor allem über die Tempellandschaft von Bagan, in der er vergangenen April das „Traumhotel Myanmar“ drehte. Er will unbedingt wiederkommen, und nicht nur er.

Die touristische Entwicklung des Landes ist rasant, seit es sich nach außen öffnet und Besuchern einen Zugang vereinfacht (die seit 1962 diktatorisch agierende Militärherrschaft hatte 2011 einen zivilen Präsidenten als Staatsoberhaupt eingesetzt).

Auch Alice Schwarzer, Schriftstellerin und frühere Herausgeberin des politischen Frauenmagazins Emma ist Myanmar verfallen, seit Jahren schon. Zusammen mit der Fotografin Bettina Flitner hat sie das Land seit dem Jahr 2000 mehrfach bereist und dabei seinen Wandel erlebt. Dokumentiert haben die beiden das in dem zarten, tiefgründigen Bildband „Reisen in Burma“, der soeben im Dumont Verlang erschienen ist.

Die Top Reiseziele 2013 von Lonely Planet

Die Top-Reiseziele 2013 von Lonely Planet

Auch eine unserer Leserreisen führt in diesem Jahr in das Land der goldenen Pagoden. Zusammen mit dem Münchner Fernreisespezialisten Kiwi Tours besuchen wir Myanmar vom 3. bis 16. November. Die Stationen sind dieselben, die Regisseur Otto Retzer für den „Traumhotel“-Dreh ausgewählt hatte: Yangon und Bagan, die Stadt der Tempel, Mandalay und den Inle-See, und anschließend ein Badeaufenthalt in Ngapali, dem neuen Touristenzentrum am Meer. „Im Jahr 2000 schien der Palmenstrand noch leer. Gerade mal vier, fünf Hotels an dem drei Kilometer langen Strand. Heute reiht sich dort ein Hotel ans nächste“, schreibt Alice Schwarzer in ihrem Buch. Wie gesagt. Die Zeit ist reif für Myanmar, genau jetzt.

CH

DIE REISE-INFOS ZU MYANMAR

REISEZIEL Myanmar (auch Birma oder Burma) liegt an der Andamanensee und am Golf von Bengalen in Südostasien und grenzt an Thailand, Laos, die Volksrepublik China, Indien und Bangladesch. Das Land stand seit 1962 unter einer Militärherrschaft, die am 4. Februar 2011 einen zivilen Präsidenten als Staatsoberhaupt einsetzte. Myanmar ist mit 678000 Quadratkilometer etwa doppel so groß wie Deutschland.

LESERREISE Zusammen mit dem Münchner Fernreise-Spezialisten Kiwi Tours besuchen wir Myanmar vom 3. bis 16. November 2013 im Rahmen einer Leserreise. Mit Flug von München nach Yangon (mit Thai Airways via Bangkok), Inlandsflügen, Rundreise (Bagan, Mandalay, Inle See) und anschließendem Badeaufenthalt in Ngapali, Übernachtungen in Hotels der guten Mittelklasse und Frühstück und Mittagessen während der Rundreise (in Ngapali nur Frühstück) kostet die Reise 3395 Euro pro Person, EZ-Zuschlag 550 Euro. Infos und Buchung direkt bei Kiwi Tours unter Tel. 089/7466250 (dabei bitte Leserreise tz/Münchner Merkur angeben).

BUCHTIPP Bei Dumont ist der zauberhafte Bildband „Reisen in Burma“ von Bettina Flitner mit Texten von Alice Schwarzer erschienen. Sowohl die Autorin als auch die Fotografin haben das Land dafür seit dem Jahr 2000 mehrfach bereist und seinen Wandel miterlebt. Das Buch kostet 34,95 Euro. ISBN 978-3-8321-9424-6.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.