Auswärtiges Amt informiert

Nach Ausschreitungen Distrikte im Norden Indiens meiden

+
Auch im indischen Distrikt Rohtak muss die Armee gegen Aufständische vorgehen. Reisende meiden diesen Teil des Landes besser.

Wegen Unruhen sind einige nördliche Distrikte Indiens derzeit kein sicheres Urlaubsziel. Das Auswärtige Amt gibt Hinweise, wo Reisende sich besser nicht aufhalten.

Berlin - Indien-Reisenden sollten derzeit die Distrikte Rohtak, Bhiwani und Jind im nördlichen Bundesstaat Haryana meiden. Das Auswärtige Amt rät in seinem Reise- und Sicherheitshinweis von Reisen in die Region nordwestlich der Hauptstadt Neu-Delhi ab.

Dort kam es zu gewaltsamen Ausschreitungen, eine Ausgangssperre wurde verhängt. Außerdem sind einige Bahnverbindungen und Straßen gesperrt. In Neu-Delhi ist zudem die Wasserversorgung zusammengebrochen. Reisenden sollten sich von Versammlungen fernhalten und die örtlichen Medien verfolgen.

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.