"Strand zu sandig"

Nach missglücktem Urlaub: Frau zieht über nörgelnden Ehemann her

Nach einem enttäuschenden Urlaub klagte eine Frau im Internet ihr Leid: Ob Strand, Ausflug oder Restaurant – der Göttergatte fand an allem was zum Aussetzen.

Eigentlich dient der Urlaub ja der Entspannung – aber eben nur eigentlich. Eine Frau war nach dem Strandurlaub mit ihrem Mann jedenfalls so genervt, dass sie im Netz über seine zahlreichen Quengeleien herzog.

Auf dem Forum mumsnet.com können sich Eltern mit anderen Eltern über ihre Kinder und deren Erziehung austauschen. Im Fall einer 45-jährigen Britin handelte es sich bei dem Plagegeist allerdings nicht um den Zögling, sondern um den eigenen Ehemann. In einem Post berichtete sie vom gemeinsamen Urlaub auf einer mediterranen Insel – dieser wurde für die Frau zu einer wahren Geduldsprobe.

Zu heiß, zu sandig und wieder zu heiß

"Anscheinend bin ich in meinem Urlaub mit Victor Meldrew gestrandet. Sagt mir nicht, dass ich da die Einzige bin.", fragt die geplagte Ehefrau auf dem Forum.

Zur Info: Victor Meldrew ist die Hauptfigur der britischen Sitcom "One Foot in the Grave" und wohl der Gevatter aller Miesepeter.

Denn ihr Göttergatte hatte so ziemlich an allem etwas Auszusetzen, wie eine lange Aufzählung der Britin offenbart. Diese Dinge hatte ihr Ehemann während des Urlaubes unter anderem zu bemängeln:

Der erste Streitpunkt war die Hitze. Völlig unnachvollziehbar für die Ehefrau: "Wir sind im August am Mittelmeer. Natürlich ist es brennend heiß", ärgert sie sich im Forum. Außerdem sei es ihm zu heiß zum Schlafen gewesen, womit er sein "mürrisches" Verhalten begründete. Selbst kurz nachdem das Ehepaar einen klimatisierten Bus verließ, in dem sie zwei Stunden saßen, war es dem Herren immer noch zu heiß.

Obendrein fand der Strand eindeutig zu sandig. "Der Strand wäre zu fein und bleibe an zu vielen Dingen hängen, weshalb er so schlecht gelaunt sei", erbost sich die Britin. "Außerdem wäre er zu gesättigt, um die zahlreichen leckeren Abendessen in den netten Restaurants genießen zu können."

Es folgten noch weitere, ähnliche Nörgeleien – in der Summe zehn -, die die Britin fast zur Weißglut trieben. Zum Beispiel ärgerte sich ihr Mann auch über den Reiseleiter, weil er es nicht mag, "Dinge erzählt zu bekommen".

Schlussendlich möchte die Dame von den Forumsmitgliedern wissen: "Ist so etwas vermeidbar? Verwandeln sich alle in solche weinerlichen B******?"

Wenn es nach den Kommentaren geht, die auf ihren Post folgten, scheint sie in der Hinsicht tatsächlich nicht alleine dazustehen. Die Britin ist sich zumindest sicher – so schnell will sie mit ihrem Mann nicht mehr in den Urlaub fahren. Hier können Sie den vollständigen Forumseintrag auf Englisch lesen.

Wenn es um den Urlaub geht, ist bei manchen Paaren tatsächlich Schluss mit lustig - das zeigen auch diese Benimmregeln, die ein Mann seiner Freundin für den Mallorca-Urlaub mitgab

Auch interessant: An diesen Stränden herrschen die skurrilsten Verbote.

Von Franziska Kaindl

Das sind die elf schönsten Strände von Mallorca

Rubriklistenbild: © pixabay / Screenshot mumsnet.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.