Neuer Touristen-Magnet in London 

+
Prinz William und seine Frau, Catherine, die Herzogin von Cambridge, verlassen nach ihrer Hochzeit am 29.04.2011 Westminster Abbey in London.

London - Das royale Hochzeitsfieber ist zwar schon abgeklungen, doch zeigt es in London noch Symptome. Ein Ort ist jetzt zu Londons Top-Sehenswürdigkeiten aufgestiegen.

Die Hochzeit von Prinz William und seiner Kate hat die berühmte Londoner Westminster Abbey im vergangenen Jahr zu einer der beliebtesten Besucherattraktionen im Königreich gemacht. Fast 1,9 Millionen Menschen und damit 36 Prozent mehr als ein Jahr vorher besichtigten die Kathedrale 2011, wie die britische Tourismusorganisation Alva am Montag mitteilte.

Verrückte Orte zum Heiraten

Verrückte Plätze zum Heiraten

Damit gehörte sie zu den zehn beliebtesten Sehenswürdigkeiten. William (29) und Kate (30) hatten sich dort im April das Ja-Wort gegeben. Die Zeremonie war weltweit im Fernsehen übertragen worden.

Lesen Sie mehr dazu:

Wo Sherlock ermittelt

Großes Kino am Strand

Stadtrundfahrt im Linienbus

Den ersten Platz auf der Sehenswürdigkeiten-Liste belegt weiterhin das Britische Museum in London, das 2011 rund 5,6 Millionen Besucher zählte. Ein großes Plus gab es für das Old Royal Naval College im Stadtteil Greenwich. Es kamen rund 1,67 Millionen und damit 31 Prozent mehr Menschen, nachdem das Gebäude in Filmen wie „Die Eiserne Lady“ und „Piraten der Karibik“ zu sehen gewesen war.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.