Wanderroute

Neuer Wolfsweg an der Schweizer Grenze

+
Im Süden Baden-Würtembergs gibt es jetzt einen Wolfsweg. Wanderer können eine mögliche Route des Wildtieres ablaufen. Foto: Patrick Seeger/dpa

Der Wolf war in Deutschland lange Zeit abwesend. Nun ist er zurückgekehrt. Wie er aus dem Ausland nach Deutschland kommt, können Urlauber jetzt auf einem Wanderweg nachverfolgen.

Waldshut-Tiengen (dpa/tmn) - Im Süden Baden-Württembergs können Wanderer sich jetzt auf die Spuren von Wölfen begeben. Auf die Rückkehr des Tieres in das Bundesland reagiert die Grenzregion zur Schweiz mit neuen Touristenangeboten.

Auf einem neuen Wolfssteig von Waldshut-Tiengen am Hochrhein nach Höchenschwand im Hochschwarzwald wandern Urlauber auf den Fährten des Wildtieres. Der 18 Kilometer lange Weg markiert nach Angaben der Kreisverwaltung eine mögliche Route, die Wölfe nehmen könnten, die aus der Schweiz nach Deutschland kommen.

Neu ist außerdem ein vier Kilometer langer interaktiv gestalteter Wolferlebnispfad bei Höchenschwand. Und beim Bannwald Schwarzahalden südlich des Ortes hat ein kleines Wolf-Informationszentrum eröffnet.

Der ehemals in Deutschland ausgerottete Wolf hat sich in den vergangenen Jahren in Teilen des Landes wieder angesiedelt. Die ersten Tiere waren aus Polen gekommen. Jetzt wandern auch immer wieder einzelne Tiere aus der Schweiz nach Baden-Württemberg ein.

Informationen des Kreises Wolfswege Schwarzwald

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.