Neues für Reisende: Wüstenarchitektur und Weltnaturerbe

+
Ein Platz für modernes Design: Das neue Architecture and Design Center in der Wüstenstadt Palm Springs. Foto: Palm Springs Art Museum

Berlin (dpa/tmn) - 2015 können Kalifornienurlauber in einer Ausstellung moderne Wüstenarchitektur bewundern. Wen es eher in die üppige Natur zieht, muss nicht extra in die Ferne reisen: Im Müritz-Nationalpark steht eine Neujahrswanderung auf dem Programm.

Neues Zentrum für moderne Wüstenarchitektur

In der Wüstenstadt Palm Springs in Kalifornien gibt es ein neues Zentrum für moderne Wüstenarchitektur. Das Architecture and Design Center gehört zum Palm Springs Art Museum und widmet sich der Silrichtung des sogenannten Desert Modernism. Das teilt das Palm Springs Bureau of Tourism mit. Das bestehende Gebäude aus Glas und Stahl wurde für die Neueröffnung umfangreich saniert. Die erste Ausstellung ab 22. Februar 2015 zeigt Werke des Architekten E. Stewart Williams.

Kostenloses WLAN in Warschaus Bussen

Warschaus städtische Verkehrsbetriebe bauen ihr Angebot an Gratis-WLAN aus. Bis Ende des Jahres soll es die öffentlichen Internetzugänge in rund 300 Bussen geben, teilt das Polnische Fremdenverkehrsamt mit. Im kommenden Jahr sei geplant, kostenlosen WLAN-Zugang in allen Fahrzeugen des Öffentlichen Personennahverkehrs anzubieten. In der polnischen Hauptstadt gibt bereits rund 250 öffentliche Internetzugänge, viele davon entlang der wichtigsten Touristenrouten.

Industriemuseum in Chemnitz eröffnet wieder

Das Sächsische Industriemuseum öffnet am 1. Februar 2015 wieder mit einer neuen Dauerausstellung. In neun Themenschwerpunkten werden die wichtigsten Industriezweige Sachsens und der Region präsentiert. Es wird Chemnitz Tourismus zufolge auch Experimentierstationen und kindgerechte Erklärungen der Exponate geben. Informationen unter Tel.: 0371/36 76 140.

Neujahrswanderung im Müritz-Nationalpark

Nach der Silvesterparty den Kopf wieder freibekommen - das sollte im Müritz-Nationalpark kein Problem sein. Dort startet Neujahr um 10.00 Uhr eine rund viereinhalbstündige Wanderung. Unter Leitung eines Rangers geht es dabei über einen Wald-Erlebnis-Pfad zu den Buchenwäldern bei Serrahn, die zum Weltnaturerbe der Unesco gehören. In Serrahn steht ein Besuch der Ausstellung "Im Reich der Buchen" auf dem Programm, teilt Mecklenburg-Vorpommern Tourismus mit. Treffpunkt für die Wanderung ist der Parkplatz in Zinow.

Südafrika will Badegäste besser vor Haien schützen

Mit elektrischen Signalen will Südafrika künftig seine Strände besser vor Haien schützen. Ein Unterwasser-Stromkabel erzeuge durch mehrere Antennen ein elektrisches Feld, berichtet das Fachmagazin "Fvw" in seiner Online-Ausgabe. Nur Haie könnten die Signale des Feldes wahrnehmen und drehen ab. Das Feld sei ungefährlich für Menschen. Sie sollen ein Kribbeln spüren, wenn sie aus Versehen in diesen Bereich gelangen. Erste erfolgreiche Tests seien gelaufen. Diese Methode soll die bislang zum Schutz ausgebrachten Netze ersetzen, in denen sich Haie wie auch andere Meerestiere verheddert hätten.

Dubai hat jetzt eine Tram

Dubai baut seine Infrastruktur weiter aus: Neben der Metro gibt es jetzt auch eine Tram. Die 10,6 Kilometer lange Straßenbahn verbindet den Hafen, die Dubai Media City, das Knowledge Village und Al Sufouh, teilt das Tourismusministerium des Emirats mit. Die maximale Wartezeit soll sechs Minuten betragen. Es gibt einen Anschluss an die Metro. Ein spezielles Abteil wird für Frauen und Kinder angeboten.

Infos zur Tram in Dubai

Infos zum Müritz-Nationalpark

Webseite des Sächsischen Industriemuseums

Tourismusseite Warschau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.