Im Geist der 70er Jahre

New Yorker Museum zeigt handgemachte Hippie-Mode

+
Gestrickt und gehäkelt - der Fantasie waren keine Grenzen gesetzt. Foto: Christina Horsten

Individuell musste die Mode sein - und gerne auch selbstgemacht. Mit ihrem Nonkonformismus haben die Hippies einen alternativen Lebensstil propagiert. Das zeigt auch eine Ausstellung in New York.

New York (dpa) - Handgestrickte Bikinis, Häkelkleider und selbst genähte bunte Umhänge: Eine Ausstellung in New York zeigt handgemachte Hippie-Mode aus den 60er und 70er Jahren.

Die Mode sei Ausdruck einer Kultur, "die den Konformismus der vorherigen Dekade weggewischt und einen alternativen Lebensstil geprägt hat, der bis heute Auswirkungen hat", hieß es vom Museum of Art and Design (MAD) in Manhattan. Viele der Stücke stammen nicht von berühmten Designern, sondern aus den Kleiderschränken und Dachböden von Privatpersonen.

Die "Counter-Couture: Handmade Fashion in an American Counterculture" betitelte Schau ist bis zum 20. August zu sehen.

Informationen zur Ausstellung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.