Nordkorea lockt europäische Touristen

Urlaub in der Diktatur

+
Staatschef Kim Jong-un möchte mehr europäische Touristen ins Land locken.

Berlin/Pjöngjang - Rund 5500 europäische Touristen sind 2014 nach Nordkorea gereist. Zu wenig für Machthaber Kim Jong-un. In Berlin wirbt das Regime nun für seine touristischen Attraktionen.

Das bisher weitgehend abgeschottete kommunistische Nordkorea wirbt um Touristen aus Europa. Ein Entsandter der Nationalen Tourismusadministration kümmere sich seit diesem Monat in der nordkoreanischen Botschaft in Berlin darum, die touristischen Angebote des Landes in der EU zu vermarkten. Für Deutschland, Österreich und die Schweiz solle es von Juni an regelmäßige Informationen über die laufende Öffnung des Tourismussektors in dem ostasiatischen Land geben, teilte die beauftragte Agentur am Dienstag in Berlin mit.

Im vergangenen Jahr reisten den Angaben zufolge 5500 Europäer nach Nordkorea, etwa jeder vierte davon aus dem deutschsprachigen Raum. Das Auswärtige Amt weist Besucher darauf hin, dass die politischen Spannungen in dem totalitär regierten Land schnell und unerwartet zunehmen können. Die medizinische Versorgung sei unzureichend.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.