Reiserecht

Nur bis 430 Euro: Diese Grenzen gelten beim Zoll

+
Ob an Flughäfen, Häfen oder Straßen: Der Zoll kontrolliert Gegenstände.

Wer kostbare Gegenstände wie Schmuck oder Elektronik aus dem Urlaub mitbringt, sollte unbedingt auf die Zollgrenzen achten. Hier gibt es je nach Verkehrsweg und Reiseland unterschiedliche Bestimmungen.

Nürnberg - Am Flughafen kennt es jeder: Wer nichts zu verzollen hat, folgt dem grünen Schild, alle anderen nehmen den rot gekennzeichneten Ausgang. So klar diese Zeichen sind - so unklar ist vielen, ab wann sie das Mitgebrachte verzollen müssen.

Wer per Flieger oder mit dem Schiff aus einem Nicht-EU-Land, den Kanarischen Inseln oder den britischen Kanalinseln einreist, darf Waren wie etwa Schmuck oder Elektronik im Wert von bis zu 430 Euro einführen. Bei Einreisen auf dem Landweg liegt die Grenze bei 300 Euro, erklärt das Hauptzollamt Nürnberg. Für Reisende unter 15 Jahren beträgt die Grenze 175 Euro.

Hat man Ware für einen höheren Wert eingekauft, muss der gesamte Warenwert verzollt und versteuert werden. Bei Zigaretten liegt die Grenze bei 200 Stück, bei Alkohol bei einem Liter - hier gilt außerdem das Mindestalter von 17 Jahren.

Skurrile Funde beim Zoll: Elfenbein und Schmuck in Windeln

Geschickt verpackt - und doch gefunden: ein Jaguarzahn zwischen zwei Spülschwämmen.
Geschickt verpackt - und doch gefunden: ein Jaguarzahn zwischen zwei Spülschwämmen. © Arne Dedert
In Folie gewickelte Elfenbeinkugel: Wer bedrohte Tiere und Pflanzen oder daraus hergestellte Produkte aus dem Ausland mitbringt, muss mit einer satten Geldstrafe rechnen.
In Folie gewickelte Elfenbeinkugel: Wer bedrohte Tiere und Pflanzen oder daraus hergestellte Produkte aus dem Ausland mitbringt, muss mit einer satten Geldstrafe rechnen. © Arne Dedert
Guter Versuch: In dieser Babywindel entdeckte der Zoll am Frankfurter Flughafen geschmuggelten Goldschmuck.
Guter Versuch: In dieser Babywindel entdeckte der Zoll am Frankfurter Flughafen geschmuggelten Goldschmuck. © Arne Dedert
Auch diese zersägten Elefantenstoßzähne spürten die Zollfahnder auf.
Auch diese zersägten Elefantenstoßzähne spürten die Zollfahnder auf. © Arne Dedert
Spürhund bei der Arbeit: Im vergangenen Jahr ging die am Frankfurter Flughafen beschlagnahmte Rauschgiftmenge zurück.
Spürhund bei der Arbeit: Im vergangenen Jahr ging die am Frankfurter Flughafen beschlagnahmte Rauschgiftmenge zurück. © Ingo Wagner

dpa/tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.