In Osteuropa ist Sommerurlaub am günstigsten

Wer nicht so viel Geld für seinen Urlaub ausgeben will, der fährt am besten nach (Süd-) Osteuropa.

Berlin - Wer für seinen Sommerurlaub nicht so viel Geld ausgeben will, der orientiert sich am besten Richtung (Süd-) Osteuropa. Dort gibt es mehr Leistung für den Euro. Nordeuropa und die USA sind teure Ziele.

Schlechte Nachrichten für Amerika-Fans: Während es in den vergangenen Jahren vergleichsweise günstig war, in den USA Urlaub zu machen, müssen Deutsche dort derzeit viel Geld auf den Tisch legen. Grund dafür ist der schlechter gewordene Wechselkurs des Euros zum Dollar, wie die Zeitschrift “Finanztest“ (Juli-Ausgabe) berichtet. Noch teurer wird der Urlaub demnach in Schweden, Dänemark und der Schweiz.

Wer nicht so viel Geld für seine Ferien ausgeben möchte, sollte sich Richtung (Süd-)Osteuropa orientieren: Polen, Ungarn und Kroatien versprechen derzeit mehr für wenig Euro, wie es hieß. Die Kaufkraft der Gemeinschaftswährung sei in diesen Ländern besonders hoch: In Polen liege sie bei 1,21 Euro, in Ungarn bei 1,16 Euro und in Kroatien bei 1,09 Euro, hieß es. Mehr wert sei der Euro neben den genannten drei Ländern europaweit nur noch in Portugal, berichtet die Zeitschrift.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.