Outdoor-Trends 2020: Genuss statt Hetze

+
Aktiv sein und entspannen in der Natur

Gemütliches Wandern oder „Speed Hiking“? Gemeinsam aktiv sein oder Spitzenleistung im Alleingang? Nachhaltige Produkte oder Ultraleicht­gewichte mit kurzer Lebensdauer?

Die Experten (v. l.): Alpinistin Ines Papert, Messechef Klaus Wellmann, Firmenchef Peter Schöffel, Stefan Herzog von SportScheck

Bei der Messe Outdoor in Friedrichshafen haben Branchenexperten bis gestern versucht, die Entwicklungen der nächsten Jahre vorherzusehen. Zum Beispiel bei einem Podiumsgespräch von SportScheck zum Thema Outdoor-Trends 2020. Wie wir uns in neun Jahren draußen bewegen werden – das sind die Prognosen der Experten:

Outdoor wird Lebensstil

 „Seit den 2000er-Jahren werden die Aspekte Sport, Erholung und Wellness eins“, erklärt Carsten Schürg, Bereichsleiter Marketing bei SportScheck. „Eine Ursache ist die Work-Life-Balance: Die Menschen nutzen Outdoor-Aktivitäten, um sich nach einer anstrengenden Arbeitswoche positiv aufzuladen.“

Mit der Familie in die Natur

Gemeinsame Aktivitäten in der Natur sind ein guter Weg, die knapp bemessene Zeit mit der Familie intensiv zu nutzen. „Mein zehnjähriger Sohn begleitet mich bereits beim Klettern, auf Skitour oder mit dem Mountainbike“, ­erzählt die Spitzenbergsteigerin Ines Papert.

Frauen gehen raus

„Bergsport ist schon lange kein reiner Männersport mehr“, sagt Ines Papert. Und Stefan Herzog, Vorstandssprecher von SportScheck, bestätigt: „In unserem ­Geschäft wachsen die Frauenanteile massiv.“ Das komme auch durch das wachsende Angebot an Produkten, die speziell auf Damen zugeschnitten sind.

Urban Outdoor

Sportarten wie Slacklinen oder Hallenklettern liegen im Trend. „Es wächst der Wunsch, Outdoorsport auch in der Stadt zu treiben“, beobachtet Carsten Schürg. Urban Outdoor mache sich vor allem im Bekleidungsbereich bemerkbar, der besonders starken Zuwachs erfahre. Die Gore-Tex-Jacke überm Büroanzug – sie ist längst salonfähig.

Active-Ager

„Der Sportmarkt hat lange so getan, als gebe es nur 18-jährige Triathleten mit ’ner Million auf dem Konto“, sagt Peter Schöffel, Chef einer Schwabmünchener Bekleidungsfirma. Aus Schöffels Sicht geben aber gerade ältere Menschen, die sogenannten Active-Ager, die Outdoor-Trends vor: „Sie lassen sich nicht von Marken blenden, legen Wert auf Komfort und Qualität, lieben Sport ohne Pulsmesser.“

Reisetrends 2019: Da fahren wir hin

Trend: 2019 reisen wir in die Arktis

Genuss statt Hetze

Für Klaus Wellmann, den Chef der Messe Friedrichshafen, ist Outdoor nicht mit Sport gleichzusetzen: „Das macht vielleicht drei Prozent aus“, sagt er und betont: „Outdoor ist Genuss!“ Zwar bestimmen spektakuläre Geschwindigkeitsrekorde derzeit den Spitzenalpinismus, wenn etwa der Schweizer Daniel Arnold die Eiger Nordwand in nicht einmal zweieinhalb Stunden durchsteigt. Von einer Massenbewegung sind Sportarten wie Speed Hiking aber weit entfernt. Viel bedeutender aus Peter Schöffels Sicht: „Outdoor als Gegenmodell zum getakteten und getriebenen Alltag.“ Beliebteste Aktivität ist und bleibt folglich das Wandern: Mehr als die Hälfte der Deutschen wandert zumindest gelegentlich.

Leichtgewicht

Ein wichtiges Thema der vergangenen Jahre ist die leichter werdende Ausrüstung. Für Peter Schöffel geht es dabei weniger um höhere Geschwindigkeit als um mehr Komfort: „Wenn ich die Ausrüstung und Bekleidung dank des geringen Gewichts sowie funktioneller und dehnbarer ­Materialien kaum mehr spüre, dann kommen Natur und Körper zusammen.“

Nachhaltigkeit

Die Outdoor-Branche achtet zunehmend auf die Umweltverträglichkeit ihrer Produkte. SportScheck etwa verfolgt das Ziel, 50 Prozent seiner Eigenmarke OCK mit dem Umweltschutz­label Bluesign zertifizieren zu lassen. „Nachhaltigkeit wird mittel- bis langfristig ein Standard“, prognostiziert Marketingchef Carsten Schürg.

Ingo Wilhelm

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.