Paartherapie auf Maledivisch

+
Drunter und drüber: Auch auf Trauminseln wie den Malediven gibt es Probleme.

Das Idyll liegt im Indischen Ozean. Die palmengesäumten Atolle der Malediven sind das Traumziel für Verliebte, Verlobte und Verheiratete...

Unter Wasser aber kämpft die Natur ums Überleben. Meeresbiologen wie Verena versuchen zu helfen – mit Paartherapie.

Es geht um Sex oder Nicht-Sex, und Verenas Augen leuchten. Die junge Frau deutet nach unten. „Sie können sich nichtsexuell fortpflanzen, durch Teilung, und einmal im Jahr sexuell, mit Larven.“ Die Korallen sind schemenhaft im klaren Wasser zu erkennen: dunkle Flecken im türkisblauen Meer. Flecken, die wie magisch bunte Fische anziehen. Flecken, die erschreckend selten geworden sind.

Menschen wie die Meeresbiologin Verena kämpfen um das Leben der Korallen in der Inselwelt der Malediven.

Stress, sagt Verena, das Problem sei dieser Stress auf den Malediven. Man kann es sich ja kaum vorstellen angesichts der entspannten Urlauber auf all den Atollen, aber unter Wasser, zehn Meter von den Strandvillen entfernt, ist es ungemütlich geworden. Die Korallen leiden, seit 1998 das Klimaphänomen El Niño die Wassertemperatur auf badewannenartige 30 Grad steigen ließ, seit der Tsunami 2004 über die flachen Atolle klatschte, seit Investoren die Stelzen für immer neue Wasservillen in den Boden rammen.

„Die Tiere sind sehr empfindlich gegenüber Stress“, sagt Verena, sie bleichen dann aus vor Aufregung und gehen ein. Genauer gesagt: Die farbgebenden Algen als Produzent der Nährstoffe verlassen die Symbiose mit den Korallen. Experten schätzen, dass 80 Prozent der Tiere in jenen Jahren starben.

Tiere – damit fängt es nämlich schon an, sagt die Meeresbiologin. „Viele Menschen wissen gar nicht, dass Korallen Tiere sind! Und trampeln drauf herum.“ Muss mal jemand sagen, dass das kein Unterwasser-Unkraut ist.

Nicht, dass man sich den durchschnittlichen Malediven-Gast als Trampel vorzustellen hätte. Zwischen Male (Schnorcheln) und Malle (Eimersaufen) liegen kulturell Welten. Die Malediven sonnen sich in dem phänomenalen Ruf als Traum-Destination mit paradiesischen Stränden. Die nicht mal 100 Ressorts auf den 1200 Inseln im Indischen Ozean ziehen überwiegend Romantiker an, Ruhesuchende.

Die Urlaubsziele der Stars

Halle Berry
Luxus Hotel oder eigene Insel? Wo lassen es sich Promis so richtig gutgehen? Die Vorlieben der Stars sind ziemlich verschieden, doch viele fahren immer wieder an den selben Ort und an manchen können Sie ihnen sogar über den Weg laufen. Bestimmt ein schöner Anblick: Schaupielerin Halle Berry ... © dpa
Vancover
... steht auf Vancouver. Die kanadische Stadt ist die drittgrößte Filmmetropole in Nordamerika. In den Restaurants und Bars sieht man Schauspieler Ben Stiller oder auch Bill Cliton... © dpa
Uma Thurman
und US-Star Uma Thurman... © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
...und auch den Mädchenschwarm Robert Pattison, da in Vancouver alle Filme zur "Twilight" Reihe gedreht werden.   © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
In der historischen kroatischen Adriastadt Dubrovnik trifft man neben Popsängerin Beyonce und ihren Gatten...  © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
...auch Grandseigneur und Schauspieler Robert de Niro schwärmt für das Reiseziel in Kroatien.  © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Dubrovnik gehört zu den schönsten Städten an der Adria. Die Altstadt ist komplett autofrei. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Der Promi-Faktor wächst ständig in der osteuropäischen Metropole: Kürzlich wurde auch Andre Agassi gesichtet. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
In Dubrovnik ist Luxus noch erschwinglich. Zwar haben Stars wie Sharon Stone wahrscheinlich genug auf ihrem Konto, trotzdem schätzen auch Reiche ein gutes Preis- Leistungsverhältnis. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Trotz Wirtschaftskrise hat Dubai immer noch Glanz und Glamour, doch vielleicht jetzt zu einem günstigeren Preis. Zur Eröffnung des brühmten Atlantis The Palm Hotel waren alle hier, die gerne sehen und gesehen werden.  © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Hollywoodstar Michael Douglas genießt Dubai gerne mit...  © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
...seiner hübschen 25 Jahre jüngere Frau Catherina Zeta Jones. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Wenn Cameron Diaz mal gerade Zeit hat und nicht vor der Kamera steht, schnappt sich die Schöne mit ihren markelosen Beinen ein Bord und surft in den Wellen. Natürlich am liebsten auf Hawaii.   © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Im Bikini und auf dem Surfbrett macht Jennifer Aniston zweifelslos mit ihrem super Body auch dort eine gute Figur.   © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Schon der Name der Insel Hawaii zergeht auf der Zunge. Und auch ohne Surf-Ambitionen ist dieses Eiland neben Vancouver ein Traumziel für Halle Berry.    © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Barack Obama ist auf Hawaii geboren. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Amerikas First Family urlaubte in einer Villa am Meer bei Kailua (Hawaii), direkt am Strand, mit 5 Schlafzimmern, mit Pool und mit Springbrunnen. © dpa
Hawaii
Aloha - Hawaii verspricht Entspannung pur. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Nur wenige Stunden Flug reichen auch John Travolta um dem Rummel an der Westküste der USA zu entkommen. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Beim derzeitigen Babyboom trifft man Modell Mama Heidi Klum mit ihren vier Kids und viele andere Familien in Disneyland. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Die Männerwelt liegt dem Ex "Baywatch" Star Pamela Anderson immer noch zu Füßen. Der Strand von Malibu ist auch ohne Rettungsschwimmerin sehenswert.  © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Los Angeles ist der Ort, wo die meisten Promis leben, filmen, einkaufen und auch nur Urlaub machen. Bruce Willis schlendert vielleicht auf dem Rodeo Drive. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Der Strand von Miami scheint unendlich. Die Reichen und Schönen tummeln sich vor allem am South Beach. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Unter der Sonne von Miami (Florida) hat Lindsay Lohan viel Spaß. © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Modell Gisele Bündchen fühlt sich in Miami richtig wohl.  © dpa
Die Urlaubsziele der Stars
Und Popqueen Britney Spears schwimmt in Miami sogar mit Delfinen. © dpa
Brad Pitt
Nach dem Hurrikan hat New Orleans es wieder geschafft, sich als Destination für die It-Girls dieser Welt zu platzieren. Das ist auch Brad Pitt zu verdanken, der die Stadt beim Wiederaufbau unterstützt hat. © obs/Kiehl's Since 1851
Jessica Parker
New York: Auch ohne Klatsch-Presse wissen fast alle, dass Sarah Jessica Parker, der "Sex and the City" Star zum Big Apple gehört. © dpa
Pop-Star Rihanna
Pop-Star Rihanna ist auf der Karibik Insel Barbados geboren. Promis lieben diese Insel: Es gibt ruhig gelegene Villas zu mieten, endlose Sandstrände. © dpa
Hugh Grant
Für Frauenschwarm und Schauspieler Hugh Grant, der ideale Rückzugsort. Der Junggeselle wird häufig in den Barbados Restaurants gesehen. © dpa
US-Schauspieler Jack Nicholson
Saint Tropez ist und war immer schon der Schauplatz für Promis, die ungestört ihren Sommer verbringen möchten. US-Schauspieler Jack Nicholson winkt seinen Freunden vor dem "Club 55". © dpa
"Baywatch"-Schauspielerin Pamela Anderson
Der kleine Ort an der Cote d'Azur zieht Stars und Sternchen magisch an. "Baywatch"-Schauspielerin Pamela Anderson und Kid Rock feierten ihre Hochzeitsparty 2006 in Saint-Tropez. Die Ehe wurde vier Monate später wegen "unüberbrückbarer Differenzen" geschieden.  © dpa
Kate Winslet
Einen Faible für Frankreich hat auch Oscar- Preisträgerin Kate Winslet. © dpa
Kate Moss
Paparazzi haben ihre wahre Freude, wenn Modell Kate Moss sich auf dem Deck einer Motoryacht vor der Küste in der Sonne rekelt. © dpa
Bruce Willis
Im Strandlook schlendern Bruce Willis und seine Karen am Hafen von Saint Tropez. © dpa
Brigitte Bardot
Zum Mythos von Saint Tropez gehört auch die Schauspielerin Brigitte Bardot. © dpa

Damit das so bleibt, hat im Paradies ein Kurswechsel eingesetzt. Die Sorge ums Idyll wächst. Spektakulär formiert sich das in der Angst, im Klimawandel abzusaufen. Wenn der Wasserspiegel steigt, sind die meisten Inseln weg. Der neue, junge maledivische Präsident alarmierte die Weltöffentlichkeit im Oktober 2009, als er eine Kabinettssitzung auf dem Meeresboden einberief. Botschaft: Achtung, wir versinken! Die Bilder gingen um die Welt.

Weniger spektakulär zeigt sich die Sorge in Verenas Arbeit. Die 24-Jährige von der Uni Wien ist angestellt, um die Korallen zu retten. Sie bepflanzt künstliche Riffe. „Tische“, sagt sie dazu. Also, „Dische“, denn sie ist ja Österreicherin. Die junge Biologin schnappt sich einen Schnorchel und taucht ab zu den langen, flachen Betonplatten unter Wasser. Ein Teil ist schon bevölkert.

Der Erfolg spricht sich im Tierreich schnell herum. Fische sammeln sich an den neuen Riffen, viele quietschbunt, manche getarnt als Tigerenten. Verena wüsste bestimmt den Fachbegriff, hat aber gerade den Schnorchel im Mund.

22 Tische gibt es bereits rund um das Luxushotel Coco Palm Bodu Hithi auf dem Nordmale-Atoll. Mittendrin auf dem Areal steht eine „coral nursery“, ein Korallenkindergarten, wo Verena die Tierchen großzieht und auf den Stress des Alltags vorbereitet.

Bei den Tourismus-Verantwortlichen stößt das Projekt auf großes Interesse. Riffe tot, Fische weg – es wäre ein Desaster für die Malediven, auch wirtschaftlich. Die Inseln sind vom Tourismus abhängig, die Branche bringt 80 Prozent vom Volkseinkommen. Hotel-Chef Mario Stanic steckte 20 000 Dollar in die Unterwasser-Tische. Abends steht er auf der Terrasse, schaut raus auf das im Mondlicht schillernde Meer und macht eine einfache Rechnung auf: „Je mehr Korallen, desto mehr Fische. Je mehr Fische, desto glücklicher die Touristen.“

Und glücklich sollten die Gäste schon sein, für jeden zweiten Besucher ist der Malediven-Besuch die Reise seines Lebens – die Hochzeitsreise. Zu diesem Idyll gehört die bunt schillernde Unterwasserwelt, die dunkelgrünen Palmen und das türkisfarbene Wasser. Auch wenn die frisch Verheirateten von Fortpflanzung durch Zellteilung sicher nichts wissen wollen.

Christian Deutschländer

DIE REISE-INFOS ZU DEN MALEDIVEN

REISEZIEL Die Malediven sind eine Inselkette im Indischen Ozean südwestlich von Indiens Süd-Zipfel. Die 1200 Inselchen, die meisten davon unbewohnt, verteilen sich auf 14 Großatolle. 250 000 Einwohner – fast ausschließlich sunnitische Muslime – wohnen auf den ringförmigen Korallenriffen.

REISEZEIT Im Sommer, und der dauert das ganze Jahr lang. Fast nie fällt die Temperatur nachts unter 23 Grad. Im April und Mai ist es tagsüber besonders heiß mit über 30 Grad. Der meiste Regen fällt von Mai bis Juni.

ANREISE Der einzige internationale Flughafen mit ständigen Verbindungen nach Europa ist derzeit die Piste in der Hauptstadt Male. Unter anderem fliegt Air Berlin regelmäßig von Deutschland aus direkt die Malediven an, etliche andere Airlines wie Emirates und Qatar über Umsteigeverbindungen. Günstiger sind zumeist die Paketangebote der Reiseveranstalter, die auch den Transfer per Boot oder Wasserflugzeug von Male zum Hotel beinhalten.

REISETYP Verliebte, Verlobte, Verheiratete. Die Malediven sind ein klassisches Ziel für Paare, weniger für Partylöwen. Damit die Paare morgens länger im Bett kuscheln können, gilt auf einigen Hotel-Inseln sogar eine einstündige Zeitverschiebung. Beliebt sind die Malediven auch bei Tauchern und Seglern.

WOHNEN Das Hotel Coco Palm Bodu Hithi auf einer Privatinsel im Nord Male Atoll gilt als eines der besten der Inselgruppe. zwischen den Palmen, am weißen Strand und auf Stelzen über dem Meer stehen 100 Villen und Suiten in vier Kategorien, teils mit privatem Pool, die exklusivsten Villen sogar mit Butler-Service. Wer direkt bucht (www.cocopalm.com), zahlt ab 550 Euro pro Nacht für eine Strandvilla inklusive Frühstück. Eine luxuriöse „Escape Water Residence“ liegt bei 1320 Euro.

ARRANGEMENTS Sieben Nächte im Coco Palm Bodu Hithi in der Strandvilla kosten beim Veranstalter EWTC inklusive Emirates-Flug und Bootstransfer ab 2179 Euro pro Person. Buchbar unter Tel. 0221/8011120 und www.

ewtc.de

. Auch TUI, Dertour, Airtours und Trauminsel Reisen haben das Hotel im Programm.

NOCH EINSAMER Das Hotel bietet einen Ausflug mit dem Wasserflugzeug auf die verlassene Privatinsel Embudhoo an. Nach einem romantischen Dinner am Strand verlässt das Personal die Insel und lässt die Gäste bis zum Morgen in einer rustikalen Hütte zurück. Das Abenteuer kostet 1800 Euro pro Paar. Vom nahen Schwesterhotel Coco Palm Dhuni Kolhu ist der Ausflug per per Speedboot mit 290 Euro weit günstiger.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.