Papstbesuch lässt Hotelpreise steigen

+
Ein großflächiges Plakat mit dem Bild von Papst Benedikt XVI. und der Aufschrift "Herzlich willkommen, Papst Benedikt XVI." wurde am Hauptportal des Freiburger Münsters montiert.

Papst Benedikt XVI. besucht im September Berlin, Erfurt und Freiburg. Schon zwei Monate vorher sind dort viele Hotels ausgebucht, und die Preise schnellten in die Höhe.

Wer den Papst am 22. September zum Auftakt seiner Reise in Berlin sehen und einen Tag vorher anreisen möchte, bezahlt für ein Hotelzimmer durchschnittlich 97,74 Euro. Das sei gut ein Drittel mehr als im ersten Halbjahr 2011, erklärt das Hotelportal HRS nach einer Marktauswertung in Köln.

Ein Grund für die hohen Preise in Berlin sei, dass gleichzeitig andere Großveranstaltungen wie der Berlin Marathon sowie Kongresse stattfinden.

Aber auch in den anderen beiden Städten treibt die dritte Deutschlandreise von Benedikt als Papst die Hotelpreise nach oben. In Erfurt müssen Besucher am 22. und 23. September im Schnitt 103 Euro für ein Zimmer zahlen, 30 Prozent mehr als im ersten Halbjahr. Und in Freiburg, wo zum Gottesdienst auf dem Flugplatz am 25. September mehr als 100.000 Gläubige erwartet werden, verlangen die Hotels durchschnittlich 116,80 Euro. Das sind 32 Prozent mehr als im ersten Halbjahr 2011, als ein Zimmer im Mittel nur 88,41 Euro kostete.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.