Pariser Hotels buhlen um Superreiche

+
"Le Bristol" in Paris

Teuer, teurer am teuersten: 22.000 Euro pro Nacht? Für manche Hotelgäste in Paris kein Problem. Doch gleich vier neue Palasthotels wollen nun den etablierten Häusern die Kundschaft streitig machen.

Hinter den prachtvollen Fassaden der etablierten Pariser Palast-Hotels werden die Messer für eine historische Schlacht gewetzt. An diesem Montag öffnet mit dem “Royal Monceau“ zum ersten Mal seit Jahren wieder eine Edelherberge in der französischen Hauptstadt. Bis 2012 sollen drei weitere pompöse Hotels für die Reichsten der Reichen folgen. Kritiker zweifeln daran, dass es genügend Gäste gibt, die fünfstellige Euro-Beträge für eine Nacht in einer Suite bezahlen wollen.

Crème de la Crème der Nobelherbergen

In den alteingesessenen Häusern wie “Bristol“, “George V“ oder “Plaza Athénée“ ist man alarmiert. Eine solche Neueröffnungswelle hat es in der mehr als hundertjährigen Geschichte der Pariser Palast- Hotels bislang nicht gegeben. Gerade mal sieben, acht Adressen werden derzeit zur Crème de la Crème der Nobelherbergen gezählt.

“Es wird ein hartes Ringen um die Klientel geben“, prognostiziert François Delahay, der für den Sultan von Brunei die beiden Traditionshäuser “Plaza Athénée“ (eröffnet 1913) und “Meurice“ (1835) managt. Es gelte, alles zu tun, um die besten Zimmer, die erlesensten Weine und den außergewöhnlichsten Service anbieten zu können.

"Le Royal Monceau" in der Avenue Hoche in Paris.

Dabei scheinen Steigerungen kaum möglich. Edle Marmorbäder sind in den Hotel-Palästen Standard. In den Zimmern stehen sündhaft teure Möbel und die neuesten Flachbild-Fernseher im XXL-Format. Von den Suiten aus geht es nicht selten auf riesige private Dachterrassen mit spektakulärem Panoramablick über Paris. Und 3-Sterne-Köche sowie hauseigene Wellness- und Beauty-Experten kümmern sich um das Wohlergehen der verwöhnten Gäste. Es gibt nichts, was nicht möglich ist, lautet das Motto.

Bei den Preisen wird dem normalen Urlauber schwindelig. Die 450 Quadratmeter große Suite Royale im “Plaza Athénée“ kostet mal eben 22.000 Euro - pro Nacht. Fast günstig wirken dagegen die Angebote des “Bristol“, das der deutschen Oetker-Familie gehört. Eine Prestige- Suite gibt es dort schon ab 2300 Euro. Stolz wirbt das Hotel mit seinem Pool, dessen in Teak und Glas gehaltenes Design an die Ozeandampfer längst vergangener Zeiten erinnert. Weil das Becken im Dachgeschoss angelegt wurde, kann mit Ausblick über die Stadt geplanscht werden.

Zimmer mit Akkustikgitarre

Um sich abzuheben, setzt das neue “Royal Monceau“ ganz auf den weniger klassischen Luxus. Die neuen Eigentümer des 2008 geschlossenen Hauses engagierten den französische Star-Designer und Innenarchitekten Philippe Starck für die Renovierung des Palasts. Er schuf eine eigenwillige Mischung aus Kunst, Kultur und Poesie. Für bis zu 20 000 Euro pro Nacht bekommt man in jedem Zimmer auch eine Akustikgitarre - zudem gibt es ein Privatkino mit 100 Plätzen. Starck will nicht von Luxus reden, sondern nur von Qualität. Früher gingen Stars und Berühmtheiten wie Ernest Hemingway, Coco Chanel oder Michael Jackson in dem Hotel ein und aus.

Luxuautos stehen vor dem Hotel "Ritz" in Paris

Die Pariser Stadtväter freut der mit Millioneninvestitionen verbundene Konkurrenzkampf. “Wir haben bald das beste Angebot in Europa“, heißt es aus der Tourismusbehörde. Zudem schaffe jeder neue Palast zwischen 300 und 400 Arbeitsplätze. Derzeit gibt es rund 1150 Betten im absoluten Luxusbereich in Paris. Mit dem neu eröffneten “Royal Monceau“ sowie den in den Startlöchern stehenden Häusern “Shangri-La“ (Dezember), “Mandarin Oriental“ (2011) und “Peninsula“ (2012) werden es schon bald rund 60 Prozent mehr sein.

Kontrolliert werden die Paläste mittlerweile nahezu ausnahmslos von ausländischen Investoren. Lediglich das “Fouquet's“ an den Champs-Élysées gehört noch einer französischen Gruppe. Zu den bekanntesten Ausländern am Markt zählt neben der Bielefelder Oetker-Familie und dem Sultan von Brunei der ägyptische Milliardär Mohamed Al Fayed. Sein Sohn Dodi starb in Paris 1997 zusammen mit Prinzessin Diana bei einem Autounfall. Die Todesfahrt begann am Hotel des Vaters - dem legendären “Ritz“.

Lady Di bis 11. September: Alles Verschwörung?

Verschwörungstheorien
Im Film "Illuminati" kämpft Tom Hanks gegen einen Geheimbund, der den Vatikan vernichten will. Diese Verschwörung gibt es nur im Roman. Doch andere absurde Theorien werden von gar nicht wenigen Menschen geglaubt. Ein Überblick:  © dpa
Verschwörungstheorien
11. September 2001 - der inszenierte Terrorismus: Wer glaubt, die Anschläge auf das World Trade Center (Bild) und das Pentagon seien von islamistischen Terroristen verübt worden, ist auf eine Lüge reingefallen. © dpa
Verschwörungstheorien
Verschwörungstheoretiker "wissen": In Wirklichkeit wurden die Flugzeuge ferngesteuert. Damit die WTC-Türme auch garantiert zusammenkrachten, wurde zusätzlich mit Sprengungen nachgeholfen. © dpa
Verschwörungstheorien
In Wahrheit steckte die Bush-Regierung hinter den "Anschlägen". Der vorgebliche "Kampf gegen den Terrorismus" musste als Grund für die Kriege gegen Afghanistan und den Irak herhalten. © dpa
Verschwörungstheorien
Osama bin Laden und die Terrororgansiation Al Qaida mussten als Schuldige herhalten. Nicht ohne Grund hat diese abstruse Verschwörungstheorie gerade in der arabischen Welt viele Anhänger... © AP
Der Mord an Lady Diana: Nein, es war kein Verkehrsunfall, bei dem die "Königin der Herzen" 1997 ums Leben kam. © dpa
Verschwörungstheorien
Lady Di wurde im Auftrag des britischen Königshauses vom Geheimdienst MI6 umgebracht. Der Unfall in Paris war Teil eines von langer Hand vorbereiteten Plans. © dpa
Verschwörungstheorien
Dahinter steckte das englische Königshaus mit der Queen (rechts) an der Spitze. Sie hatten von Dianas angeblicher Schwangerschaft erfahren und wollten eine Heirat mit dem Ägypter Dodi al-Fayed verhindern. © dpa
Vor allem Prinz Philipp soll den Gedanken verabscheut haben, Enkel zu haben, deren Geschwister Muslime oder Halbaraber sind. © dpa
Verschwörungstheorien
Deshalb wurden Diana und Dodi im Pariser Alma-Tunnel liquidiert! Einige Buchautoren haben an der These nicht schlecht verdient. Komisch, dass noch niemand Elton John als Drahtzieher im Verdacht hatte... © dpa
Verschwörungstheorien
Der Kennedy-Mord: Der amerikanische Präsident John F. Kennedy soll 1963 (wahlweise) von der Mafia, der CIA oder Regierungsmitgliedern ermordet worden sein. © dpa
Verschwörungstheorien
Verschwörungstheoretiker meinen: Nicht ein einzelner Attentäter (also Lee Harvey Oswald, der noch vor dem Prozess erschossen wurde), sondern ein Mordkommando brachte den Präsidenten um.  © dpa
Motive hatten: Die Rüstungsindustrie (Kennedys Entspannungspolitik sollte sabotiert werden), die Mafia (Kennedy arbeitete gegen das organisierte Verbrechen) oder das Castro-Regime (mit den USA verfeindet). © dpa
Verschwörungstheorien
Paul ist tot! Beatle Paul McCartney kam 1966 bei einem Autounfall ums Leben und wurde bei den Beatles durch einen Doppelgänger ersetzt. Das Gerücht verbreitete sich, als das Beatles-Album "Sgt. Pepper's Lonely Hearts Club Band" erschien. © dpa
Verschwörungstheorien
Die vielen Blumen und Menschen auf dem Cover werden als Symbol für eine Beerdigung gedeutet. Außerdem trägt McCartney ein schwarzes Instrument aus Holz (seinen Sarg). Überdies hat er genau drei Finger auf dem Instrument - ein Hinweis auf die drei noch lebenden "echten" Beatles. © dpa
Verschwörungstheorien
Sollten Sie Paul McCartney also sehen, dann wissen Sie nun: Der Echte kann es nicht nicht sein, denn der ist seit über 40 Jahren tot. Oder doch nicht? © dpa
Verschwörungstheorien
Bielefeld gibt es nicht! Die Existenz dieser Stadt (325.000 Einwohner) ist eine Lüge. Dahinter stecken die CIA, der israelische Geheimdienst oder Außerirdische. Im Internet wird ausgiebig darüber diskutiert. © dpa
Verschwörungstheorien
Vor allem zum Vergnügen des Informatikers Achim Held. Dem kam 1994 auf einer Party die Schnapsidee, dieses Gerücht in die Welt zu setzen. Er wollte sehen, ob sich auch derart abstruse Verschwöungstherorien verbreiten. Und ob! © dpa
Verschwörungstheorien
Die Khomeini-Verschwörung: Der Ayatollah Khomeini war ein entschiedener Gegner der USA. Mag sein. Aber die Amis haben den Ultra-Islamisten im Iran immerhin an die Macht gebracht. © dpa
US-Präsident Jimmy Carter soll 1979 den Sturz des Schahs betrieben und Khomeini gefördert haben. Er wollte gegen als Gegengewicht zur benachbarten Sowjetunion ein islamistisches Regime installieren. © dpa
Verschwörungstheorien
Dass im Iran kurz darauf wurden 52 US-Diplomaten 444 Tage lang als Geiseln gehalten wurden, war offensichtlich nichts als ein unbeabsichtigter Nebeneffekt der Khomeini-Aktion. © dpa
Verschwörungstheorien
Die inszenierte Mondlandung: Obwohl die Landung 1969 von 500 Millionen Fernsehzuschauern verfolgt wurde, glauben Verschwörungstheoretiker, dass sie nie stattgefunden hat. © dpa
Verschwörungstheorien
Alles soll nur im TV-Studio stattgefunden haben. Das "beweisen" fragwürdige Details: etwa die wehende US-Flagge (wo gibt es Wind auf dem Mond?) oder unlogisch verlaufende Schatten. © dpa
Sinn der Inszenierung: Die US-Weltraumbehörde  NASA habe ein Erfolgserlebnis gebraucht, um ihre millionenschwere Weiterfinanzierung zu sichern. Wer's glaubt... © dpa
Aids-Verschwörung: Das HI-Virus soll nicht durch zufällige Mutation entstanden sein, meinen Verschwörungstheoretiker. Vielmehr wurde es in geheimen CIA-Labors gezielt gezüchtet. © dpa
Die CIA soll das Virus zur Bevölkerungskontrolle in der Dritten Welt sowie als biologischen Kampfstoff gegen Homosexuelle und Drogensüchtige genutzt haben. © dpa
Urheber der perfiden Theorie ist wohl die Stasi. 1992 erklärten zwei EX-DDR-Geheimdienstler: Auf Initiative der Sowjetunion hätten sie die AIDS-Lüge erfunden und für deren Verbreitung gesorgt. © dpa

Ansgar Haase, dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.