Riesig und extra-fluffig

Park City ist Skigebiet der Superlative

Der Schnee im Skigebiet von Park City hat für alle Wintersport-Varianten die richtige Konsistenz. Foto: Verena Wolff
1 von 10
Der Schnee im Skigebiet von Park City hat für alle Wintersport-Varianten die richtige Konsistenz. Foto: Verena Wolff
Während des Sundance Film Festivals spielt der Schnee in Park City nur die zweite Geige. Foto: Carla Boecklin/Visit Park City
2 von 10
Während des Sundance Film Festivals spielt der Schnee in Park City nur die zweite Geige. Foto: Carla Boecklin/Visit Park City
Park City ist ein beschauliches Örtchen im US-Bundestaat Utah. Foto: Carla Boecklin
3 von 10
Park City ist ein beschauliches Örtchen im US-Bundestaat Utah. Foto: Carla Boecklin
Das Sundance Film Festival zieht jedes Jahr viele Besucher nach Park City. Foto: Carla Boecklin
4 von 10
Das Sundance Film Festival zieht jedes Jahr viele Besucher nach Park City. Foto: Carla Boecklin
Vom besten Schnee der Welt reden die Menschen in Utah - Skifahrern dürfte das besonders gefallen. Foto: Dan Campbell/Visit Park City
5 von 10
Vom besten Schnee der Welt reden die Menschen in Utah - Skifahrern dürfte das besonders gefallen. Foto: Dan Campbell/Visit Park City
Extra-fluffig ist der Schnee in Park City. Foto: Dan Campbell
6 von 10
Extra-fluffig ist der Schnee in Park City. Foto: Dan Campbell
Craig Bullera führt die Wintergäste bei Schneeschuhwanderungen auf Rob’s Trail. Foto: Verena Wolff
7 von 10
Craig Bullera führt die Wintergäste bei Schneeschuhwanderungen auf Rob’s Trail. Foto: Verena Wolff
Mit dem Schneemobil lässt sich das riesige Skigebiet besonders gut erkunden. Foto: Mike Tittel
8 von 10
Mit dem Schneemobil lässt sich das riesige Skigebiet besonders gut erkunden. Foto: Mike Tittel
Ein Überbleibsel der Olympischen Spiele von 2002 ist die Bobbahn von Park City. Foto: Carla Boecklin
9 von 10
Ein Überbleibsel der Olympischen Spiele von 2002 ist die Bobbahn von Park City. Foto: Carla Boecklin

Park City ist nicht Aspen. Trotzdem wartet das Skigebiet mit Luxus auf - und Prominenz. In dem ganz besonderen Schnee des riesigen Skigebiets in den USA können sich Urlauber austoben - als Schneeschuhwanderer, Langläufer oder auf dem Snowmobil.

Park City (dpa/tmn) – "The greatest snow on earth" steht auf jedem Auto-Nummernschild in Utah – der tollste Schnee der Welt. Und das Park City Mountain Resort schreibt sich seit der vergangenen Saison auf die Fahnen, das größte Skigebiet der USA zu sein.

Diese Selbsteinschätzung stimmt zumindest, was die ausgewiesenen Pisten angeht, die per Gondel oder Sessellift zu erreichen sind. Powder Mountain, ebenfalls in Utah, bringt es zwar auf mehr befahrbare Hektar – einige davon sind aber nur per Pistenraupe zu erreichen. Und wie man es dreht und wendet: Park City Mountain ist riesig.

Schon seit gut 50 Jahren wird Ski gefahren in Park City – zu Beginn war das noch eine abenteuerliche Angelegenheit. Findige Menschen vermarkteten die riesigen Flächen der Wasatch Mountains als Skipisten. Aber es gab keine Lifte und keine Infrastruktur für die Wintersportler, die trotzdem in Scharen in den zweittrockensten Staat der USA kamen – und den Schnee zu schätzen wussten. Denn der ist so fluffig, dass es unmöglich ist, aus ihm Schneebälle zu formen oder gar einen Schneemann zu bauen. Er rieselt einfach durch die Finger. Was den Kindern so gar nicht gefällt, lieben passionierte Skifahrer und Snowboarder.

Lange gab es drei Resorts in Park City, so heißen die Skigebiete: den Park City Mountain, Canyons und Deer Valley. Durch den Bau eines Verbindungslifts sind der Park City Mountain und das Gebiet Canyons seit vergangener Saison eines, Deer Valley ist weiterhin eigenständig.

Besonders spannend in beiden Gebieten ist, wem wohl die schicken Chalets gehören, die die Pisten säumen. Die Skilehrer und Mitarbeiter wissen wohl, an welcher Piste die Reichen und Schönen leben. Aber sie verraten es nicht. "Wir sind nicht Aspen", sagt Michael McCamant, der für das Deer Valley Resort arbeitet. "Die Promis, die hierher kommen, wollen ihre Ruhe, und die bekommen sie auch."

Nur ein Mal im Jahr, da ist alles anders. Im Januar veranstaltet Robert Redford sein legendären Sundance Film Festival. Die Zimmer sind so teuer wie niemals sonst im Jahr, wenn man überhaupt noch ein freies findet. "Aber die Pisten sind leer, weil sich ja alle Filme anschauen", sagt Maxine Jensen, die seit mehr als zwei Jahrzehnten in Park City lebt und Ski fährt.

Und um den "greatest snow on earth" zu genießen, muss man nicht mal auf Skier steigen. Denn in Park City kann man jede Art von Wintersport machen – meist auch dann direkt vor der Haustür, wenn man nicht in erster Reihe an der Piste wohnt. Langlauf ist ein ebenso beliebter Sport wie Schneeschuhwandern, und auf den Sprungschanzen und der Bobbahn der Olympischen Spiele von 2002 können sich Abenteurer auch in diesen Sportarten ausprobieren.

"Hier kann jeder machen, was ihm Spaß macht", sagt Craig Bullera. Der junge Mann kommt aus Florida, arbeitet aber schon seit vielen Jahren in Park City. Der Schnee hat für alle Wintersport-Varianten die richtige Konsistenz: Mit den Schneeschuhen findet man guten Stand, und auch die Langläufer brauchen keine Sorge haben, in den zahlreichen Loipen auf vereistem Terrain laufen zu müssen.

Einen schier unendlichen Abenteuerspielplatz finden alle Liebhaber schwerer Maschinen mit laut röhrenden Motoren: Das Skidoo ist in Utah ein ganz normales Fortbewegungsmittel. Brian fährt mit seiner Gruppe über steile Pfade und enge Wege auf einen Gipfel.

Die Skidoofahrer finden sich in also knapp 2600 Metern Höhe wieder – und trotz strahlenden Sonnenscheins ist es eiskalt im Wind auf dem Gipfel. "Nippy", sagen die Amerikaner, wenn die Tage trocken und kalt sind. Wenn man hier von "unter Null" spricht, ist es allerdings richtig kalt, denn das bezeichnet die Temperatur auf der Fahrenheit-Skala. Null Grad Fahrenheit sind minus 18 Grad Celsius. Dazu kommt trockene Luft. Und dann ist er einfach da, der "greatest snow on earth".

Reiseziel: Park City liegt etwa 50 Kilometer östlich von Salt Lake City in der Wasatch Mountain Range. Eine Autobahn verbindet die Orte, hier geht es 20 Kilometer lang bergauf. Park City hat ein öffentliches Bussystem.

Kontakt: Park City Mountain Resort, 1345 Lowell Ave, Park City, UT 84060, USA, Telefon: +1 800 2227275 1345.

Anreise: Delta Airline fliegt täglich von Amsterdam direkt nach Salt Lake City. Mit anderen Fluggesellschaften ist die Hauptstadt der Mormonen in den USA mit Umsteigeverbindungen zu erreichen.

Klima: In Park City ist es während der Wintermonate kalt. Die Höchsttemperaturen liegen um den Gefrierpunkt, doch das Thermometer kann auch deutlich unter 20 Grad minus anzeigen.

Währung: Ein US-Dollar kostet 0,93 Euro (Stand: Februar 2017).

Unterkunft: Die Unterkünfte in Park City sind überwiegend teuer und luxuriös. Es gibt zahlreiche große Hotels, die nicht selten mit etwa 500 US-Dollar pro Nacht für das Zimmer zu Buche schlagen. Sie liegen in der Regel direkt an den Liftstationen. Eher teuer, dafür praktisch gelegen sind zahlreiche Häuser und Apartments, die direkt an einer Piste liegen.

Skipässe: Wer in Park City Skifahren möchte, besorgt sich am besten schon in Deutschland einen Skipass – denn dann sind die Karten deutlich günstiger. Vor Ort lohnt es sich, im Internet oder in Zeitschriften nach Rabatten zu suchen. Es gibt eine Karte für das Deer Valley und eine für das Skigebiet Park City Mountain/Canyons. In Deer Valley dürfen Snowboarder nicht auf die Pisten, zudem wird pro Tag nur eine festgelegte Anzahl von Karten verkauft, damit die Pisten nicht zu voll werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Weitere Fotostrecken des Ressorts

Das sind die schönsten Moscheen weltweit
Gotteshäuser mit Stil: Wer erwartet, dass sich die Bauweise von Moscheen immer ähnelt, irrt. Die schönsten Moscheen …
Das sind die schönsten Moscheen weltweit
Diese griechischen Strände müssen Sie unbedingt gesehen haben
Griechenland ist nach wie vor eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen – aus gutem Grund: In der Fotostrecke …
Diese griechischen Strände müssen Sie unbedingt gesehen haben