„Wir werden alle vergiftet“

Passagier muss auf US-Flug gefesselt werden

+
Die Maschine landete sicher in Newark. Niemand wurde auf dem United Airlines 116, laut einem Sprecher des FBI vergiftet.

New York - „Wir werden alle vergiftet.“  - mit diesen Worten hat ein Passagier hat am Montag auf einem Flug von Hongkong in die USA für Unruhe gesorgt. 

Wie US-Medien berichteten, hatte der Mann während des fast 15-stündigen Fluges nach Newark (New Jersey) plötzlich gerufen: „Wir werden alle vergiftet.“ Dabei habe er den US-Geheimdienst NSA, die CIA und Edward Snowden erwähnt, wie der Mitreisende Jacques Roizen dem Sender CNN sagte. Snowden hatte kürzlich ein massives Internet-Spionageprogramm der NSA enthüllt. Er hält sich in Hongkong versteckt.

Den Berichten zufolge wurde der Mann mit Hilfe von anderen Passagieren überwältigt. Mitglieder der Crew hätten ihm Handfesseln aus Plastik angelegt, er habe sich dann nach und nach beruhigt, schilderte Roizen. Nach der sicheren Landung in Newark sei der Mann von der Polizei in Empfang genommen und mit einem Krankenwagen in eine Klinik gebracht worden.

Top 10: Die sichersten Airlines der Welt

Top 10: Die sichersten Airlines der Welt

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.