Mit Schnürsenkeln gefesselt

Passagier will Flugzeugtür öffnen - Haft

Portland - Ein 23-Jähriger hat während eines Fluges von Alaska nach Oregon versucht, die Tür des Flugzeugs zu öffnen. Die Stewardessen griffen zu kreativen Mitteln, um ihn bis zur Landung ruhig zu stellen.

Ein Passagier hat auf einem Flug von Alaska in den US-Bundesstaat Oregon offenbar eine Flugzeugtür zu öffnen versucht. Augenzeugen berichteten am Montag, der Mann habe sich während des Landesanflugs der Alaska Airlines an einem Notausgang zu schaffen gemacht. Zuvor hätte der 23-Jährige „ungewöhnliche Sätze“ von sich gegeben, sagte eine Sprecherin der US-Bundespolizei FBI nach Befragung der Besatzung und der Passagiere.

Mitreisende hätten mitgeholfen, den Mann festzuhalten. Schließlich hätten die Stewardessen seine Beine mit drei Paar Schnürsenkeln zusammengebunden. Er sei dann bis zur Landung ruhig sitzengeblieben, „umgeben von großen Typen“, sagte ein Augenzeuge dem Fernseh-Sender KGW-TV. Der 23-Jährige wurde inhaftiert und muss jetzt mit einer Anklage wegen Störung des Flugbetriebs rechnen.

Das sind die zehn sichersten Fluglinien

Air France-KLM © dpa
AMR Corporation (American Airlines, American Eagles) © dpa
British Airways © dpa
Continental Airlines © dpa
Delta Airlines © dpa
Japan Airlines © dpa
Lufthansa © dpa
Southwest Airlines © dpa
United Airlines © dpa
US Airways © dpa

AP

Rubriklistenbild: © AP (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.