Aufstand an Bord

Passagiere stoppen Flugzeug wegen Stinkfrucht

+
Durians sind wegen ihres strengen Geruchs berüchtigt, aber in weiten Teilen Asiens heiß geliebt.

Jakarta - In weiten Teilen Asiens ist die Stinkfrucht sehr beliebt. Doch Fluggästen in Indonesien haben jetzt wegen dieser Frucht an Bord einer Maschine revoltiert.

Ein fauliger Geruch an Bord hat Fluggäste in Indonesien auf die Palme gebracht. Der Gestank sei nicht auszuhalten, beschwerten sich Passagiere und verlangten noch vor dem Start, wieder aus der Maschine gelassen zu werden, wie das Nachrichtenportal detik.com am Freitag berichtete. „Wir saßen schon, aber wir wollten wieder raus, weil der Gestank so schlimm war“, sagte einer der Passagiere dem Nachrichtenportal. Der Übeltäter: eine Durian, auch Stinkfrucht genannt.

Ratten an Bord! Die 10 tierischsten Flugpassagiere

Ratte an Bord! Die 10 tierischsten Flugpassagiere

Durians sind wegen ihres strengen Geruchs berüchtigt, aber in weiten Teilen Asiens heiß geliebt. Sie sind etwa so groß wie eine Kokosnuss und haben in einer dicken Schale gelbliches schmieriges Fruchtfleisch. Sie werden roh gegessen oder zu Pudding gekocht. In Flugzeugen und Hotels sind sie verboten, weil der Geruch einer einzigen Frucht die Luft ganzer Etagen verpesten kann.

Die Besatzung des Lion Air-Flugs von Medan nach Jakarta habe sich der Passagierrevolte gebeugt und die Leute wieder an die frische Luft gelassen, berichtete detik.com. Sie entfernte die Frucht, lüftete und hob mit einer Stunde Verspätung ab.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.