Pauschalreise: Drei Jahre Verjährungsfrist für Ausgleichsleistung

+
Am Flughafen läuft nicht immer alles rund. Passagiere von Pauschalreisen haben laut Amtsgericht Frankfurt eine dreijährige Frist, um Ausgleichsleistungen zu stellen. Foto: Kay Nietfeld

Frankfurt/Main (dpa/tmn) - Fluggäste haben drei Jahre Zeit, um mögliche Ansprüche auf eine Ausgleichsleistung anzumelden. Das gilt auch, wenn es sich um eine Pauschalreise gehandelt hat.

Auch bei einer Pauschalreise haben Fluggäste bis zu drei Jahre Zeit, gegebenenfalls Ausgleichsleistungen zu fordern. Dies entschied das Amtsgericht Frankfurt (Az.: 29 C 3591/13-44). Über das Urteil berichtet die Deutsche Gesellschaft für Reiserecht in ihrer Zeitschrift "ReiseRecht aktuell".

Die EU-Verordnung, die Ansprüche von Passagieren bei Verspätungen oder Flugausfällen regelt, enthält keine Verjährungsvorschriften. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied allerdings, dass bei einem Luftbeförderungsvertrag mit einer Airline eine Frist von drei Jahren gilt. Wie es bei einem Pauschalreisevertrag aussieht, ließ der BGH ausdrücklich offen. Nach Auffassung des Amtsgerichts Frankfurt ist auch dabei eine dreijährige Frist anzuwenden. Die Passagiere dürften in diesem Fall nicht schlechter gestellt werden als andere, die direkt bei der Airline gebucht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.