Polen will Grenzkontrollen zur Fußball-EM

+
Polen beantragt Grenzkontrollen zur Fußball-EM

Frankfurt (Oder) - Polen erwägt zur Fußball-Europameisterschaft zeitweise Grenzkontrollen.

Das Nachbarland habe bei der EU-Kommission solche Kontrollen beantragt, sagte Brandenburgs Innenminister Dietmar Woidke (SPD) am Montag am Rande eines Treffens der Innenminister Deutschlands und Polens, Hans-Peter Friedrich (CSU) und Jacek Cichocki, in Frankfurt (Oder).

Woidke sagte, trotz der Kontrollen würden der grenzüberschreitende Warenverkehr und der Tourismus nicht beeinträchtigt. Die Kontrollen würden beispielsweise abhängig von bestimmten EM-Spieltagen sein oder falls es Bedrohungen geben sollte.

Temporäre Grenzkontrollen hatte es nach Angaben der Bundespolizei auch zur Fußball-Weltmeisterschaft in Deutschland 2006 gegeben. Die Personenkontrollen unmittelbar an der Grenze waren 2007 mit dem Beitritt Polens zum Schengen-Raum weggefallen. Die Fußball-EM findet vom 8. Juni bis 1. Juli in Polen und der Ukraine statt.

dpa

Kiew: Goldene Kuppeln und Fußballfieber

Bernstein, Werft und Neptunbrunnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.