Wechselkurs

Polen günstig, Schweiz teuer: Was der Euro wo wert ist

+
Polen bietet deutschen Gästen nicht nur Kulturstätten wie die Burg Wawel in Krakau, sondern auch einen günstigen Wechselkurs. Foto: Jan Woitas/dpa

Wer sein Urlaubsbudget nicht überlasten möchte, sollte bei der Wahl des Reiselandes auf die Wechselkurse achten. Der Bundesverband deutscher Banken hat errechnet, wo der Euro besonders viel Kaufkraft besitzt.

Berlin (dpa/tmn) - Vor dem Beginn der Sommerferien fällt die Kaufkraft des Euro im Ausland wieder sehr unterschiedlich aus. Besonders günstig ist Osteuropa.

In Polen erhalten deutsche Urlauber für jeden Euro Waren und Dienstleistungen, die in Deutschland 1,89 Euro wert sind. In Ungarn sind es 1,76 Euro. Das hat der Bundesverband deutscher Banken ermittelt.

Einen leichten Kaufkraftvorteil gibt es auch in den beliebten Urlaubsländern Portugal (1,21 Euro), Griechenland (1,19 Euro) und Spanien (1,11 Euro). In Italien (1,01 Euro), Frankreich (0,97 Euro), Österreich (0,96 Euro) und den Niederlanden (0,93 Euro) bekommen deutsche Urlauber dagegen fast das gleiche wie in ihrer Heimat.

Teuer ist weiterhin die Schweiz, wo ein deutscher Reisender für jeden Euro nur Waren und Dienstleistungen im Wert von 63 Cent erhält. Auch in Dänemark (74 Cent) und Norwegen (72 Euro) ist die Kaufkraft deutlich geringer.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.